Kerstin Fielstedde: KaterMINATOR

Köln. – 007 und Schwarzenegger können einpacken. Jetzt greifen Special Agent Indy, Spitzenkraft des KGB Katzengeheimbundes, und ihre Crew aus Katzen und anderen höchst bemerkenswerten Mitgeschöpfen dieser von Geheimorganisationen und Datenkraken beherrschten Welt.

Gejagt von bewaffneten Milizen einer schrecklichen Tierversuchsanstalt findet das icats-Team Zuflucht bei der strenggläubigen Freimaunzer-Sekte in einer mächtigen uralten Hutewaldeiche (gibt es wirklich!), in deren Ästen sich das verzweigte und hermetisch abgeschirmte Reich der Freimaunzer-Chefkatze Djann Dark verbirgt. Sie wird als Göttin verehrt, verfolgt aber leider finstere Pläne.

Ian, Indys Bruder (Maine Coon), und der junge, im Versuchslabor (!) gezeugte und an Indys Schwanzzipfel hängende Schneuzi stellen sich gemeinsam mit IT-Kater Maxim (Norwegischer Waldkater), dem kessen Kilo Foxtrott (Spatz und Luftaufklärer dazu), Papillonhündchen Honeyball, Dreipunkteins (Regenwurm-Guerillero), Xplode (Minensuchratte) spektakulären Abenteuern. Als Gegenspieler agieren u.a. Unterweltkönig Professor Sumo (Maulwurf), H (Oberbluthund der NSA aka der Nachtragendsten Schnüffler Amerikas), und weitere zwielichtige Gestalten wie Schnurrbartz van Elk, Konfusius, Big Data. Icats-Eventexpertin Djane legt bei KGB-Partys auf, Marley Bradypodiae (Dreizehenfaultier) maunzt zu Reggaerhythmen.

Es geht drunter und drüber. Die Spannung steigert sich in Unerträgliche. Ian verliebt sich, Konfusius will seine bis mindestens auf die Ming-Dynastie zurückreichenden fernöstlichen Heilkünste beweisen, ein Autounfall passiert … Ereignisse überschlagen sich.

Brikada-Empfehlung: Auf der Leipziger Buchmesse war der Stand mit dem interkatzionalen Agententhriller ständig umlagert. Aus gewöhnlich gut informierten Kreisen ist zu hören, es seien in der Menge mehrmals feingetunte Katzenohren gesichtet worden.

Über die Autorin: Kerstin Fielstedde war vermutlich im früheren Leben eine Katze, denn kaum eine Autorin kann sich in feline Wesen so gut einfühlen. Sonst hätte sie auch nicht ihre eigene Maine Coon Indy mit scharfem Blick und sechstem Sinn eines Tages als KGB-Agentin enttarnt. Kerstin Fielstedde leitet eine Werbeagentur und ist Gesellschafterin der profiel Instituts für identitätsbasierte Markenführung in Bremen. Ihr erster Roman „Kamikatze“ schaffte es auf Anhieb auf Bestsellerlisten.
Autorin: Doris Losch

Kerstin Fielstedde: KaterMinator, ein Katz und Maus Krimi, Broschur, 240 Seiten, Illustrationen von Lilla Varhelyi und Kerstin Fielstedde, Euro 10.90, ISBN 978 3 7408 0505 0, erschienen im Emons Verlag, Köln.

Weitere Informationen:
www.emons-verlag.de
www.icats.de
www.icats.de/audiotracks (Passwort: Djane)