Felicitas Gruber: Gschlamperte Verhältnisse

München. – „In Giesing dahoam, am Seziertisch zu Haus“ – das trifft die Situation von Dr. Sofie Rosenhuth, ihres Zeichens Rechtsmedizinerin.

In ihrem neuesten Fall hat sie es mit höchst gruseligen Leichen zu tun, sie sind nämlich sämtlichst geköpft und zunächst hat sie es nur mit drei blank polierten und nach frommer Art geschmückten Schädeln zu tun. Das erzbischöfliche Ordinariat in München und Kardinal Marx persönlich erkennen die Schädel als Fälschungen, also als Nicht-Reliquien. Und damit wird es richtig spannend.

Und was hat die am Isarstrand aufgefundene männliche Leiche damit zu tun? Sofies Ex-Ehemann, der Hauptkommissar Joe Lederer, ein rechter Filou, gibt sein Bestes bei den Ermittlungen.

Auch Zeitungsreporter Charly Loessl, der Sofie von Herzen liebt, hilft bei der Aufklärung des Falles bzw. der Fälle. Oder ist es doch nur ein Fall?

Den entscheidenden Hinweis gibt Sofies geliebte Tante Vroni, die in Giesing so gut Bescheid weiß wie niemand.

Doch können Sofies – vermeintlich eiskalte – Chefin „Dr. Iglu“ und ihre beste Freundin aus Kindertagen Maria (sie arbeitet im erzbischöflichen Archiv) noch aus akuter Lebensgefahr gerettet werden?

Brikada-Empfehlung: Vor Dating-Portalen wird gewarnt!

Über die Autorinnen: Felicitas Gruber gibt es gar nicht. Hinter dem Pseudonym verbergen sich Brigitte Riebe und Gesine Hirsch. Brigitte Riebe ist promovierte Historikerin und hat viele fesselnde historische Romane verfasst. Gesine Hirsch ist Kunsthistorikerin und hat die TV-Serie „Dahoam is dahoam“ mit entwickelt.
Autorin: Doris Losch

Felicitas Gruber: „Gschlamperte Verhältnisse“, Taschenbuch, Broschur, 302 Seiten, Euro 9.99, ISBN 978 3 4533 5957 4, erschienen im Diana-Verlag, München.

Weitere Informationen:
www.diana-verlag.de