Dr. Elisabeth Söllner: Phänomen Designmuseum

München – Designmuseen sind eine spezielle und anspruchsvolle Museumsgattung. Es gibt nur wenige davon in Deutschland. Umso verdienstvoller ist es, dass sich Elisabeth Söllner mit ihrer Dissertationsarbeit des Themas angenommen und eine „Museografie“ über Die Neue Sammlung in der Pinakothek der Moderne geschrieben hat.

Die Neue Sammlung – also das Designmuseum in München – gehört sicher nicht zu den meistbesuchten Häusern. Das könnte – und sollte – sich nach Lektüre dieses soeben erschienen Werks ändern. Denn sie ist ein geistiges Vergnügen und macht Appetit auf mehr! Es werden Fragen behandelt wie „Was macht ein Designmuseum? Welche sozialen und kulturellen Funktionen erfüllt es? Was bedeutet Design im musealen Kontakt?“

Die „Museografie“ (der Begriff wird im Buch ausführlich erläutert) zeigt u.a. neue Erkenntnisse darüber auf, “auf welche Weise Designmuseen gegründet, betrieben, gestaltet, bestückt und weiterentwickelt werden, mit wem sie im Austausch stehen und welche Beweggründe sowie Begleiterscheinungen die Institution prägen“, so eine Information der herausgebenden Landesstelle für nichtstaatliche Museen.

Hochspannend ist der Ausblick in die Zukunft der Designmuseen. Die Autorin wirft etwa die Frage auf, wie ein Museum, das sich auf einen westeuropäischen Bildungskanon beruft, „künftig auf die anwachsende Gruppe von Menschen mit Migrationshintergrund reagieren soll“.

Brikada-Empfehlung: Ein Muss für Studentinnen aller Fakultäten (vielleicht außer Sport … obwohl …) und für dem Museumswesen bzw. dem Design leidenschaftlich zugetane Zeitgenossen.

Wie Dr. Astrid Pellengahr, Leiterin der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern, in ihrem Geleitwort betont, „kann gerade die vertiefte Auseinandersetzung mit einzelnen Häusern oder Museumsarten noch interessante Aufschlüsse und Ergebnisse, auch für die Museumsarbeit selbst, erbringen“.

Über die Autorin: Dr. Elisabeth Söllner hat Volkskunde/Europäische Ethnologie, Bayerische Geschichte und Pastoraltheologie in München und Neapel studiert und war in verschiedenen Bereichen des Museumswesens tätig – u.a. zwei Jahre lang an der Neuen Sammlung der Pinakothek der Moderne – sowie als Dozentin für die Bayerische Museumsakademie. Seit 2013 arbeitet sie als freiberufliche Museumsberaterin mit Fokus auf der Vermittlung kulturgeschichtlicher Inhalte in Ausstellungen und digitalen Medien.
Autorin: Doris Losch

Dr. Elisabeth Söllner: „Phänomen Designmuseum – Eine Museografie über Die Neue Sammlung der Pinakothek der Moderne München“, herausgegeben von der Landessstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern, Klappenbroschur, 170 Seiten, 14 farbige Abbildungen, Euro 49.90, ISBN 978 3 4220 7462 0, erschienen im Deutschen Kunstverlag, München.

Weitere Informationen:
www.deutscherkunstverlag.de
www.die-neue-sammlung.de