Lynn Margulis: Der symbiontische Planet oder Wie die Evolution wirklich verlief

Frankfurt. – Dieses Buch kann unser Denken zumindest beeinflussen, muss aber sehr aufmerksam und mit Verstand gelesen werden.

Denn es geht um nichts Geringeres als um neue Fakten zur Evolution auf unserem Planeten. Noch immer herrschen Charles Darwins Erkenntnisse über Mutation und Selektion im“Kampf ums Dasein“ (Stichwort: Survival of the fittest“ vor. Lynn Margulis legt dar, dass mehrzelliges, also quasi höheres Leben vor Milliarden Jahren durch Kooperation und Symbiose entstanden sei. Das widerspricht natürlich den neo-darwinistischen Vorstellungen der „egoistischen Gene“. So dauerte es Jahrzehnte, bis die Entdeckungen der Professorin anerkannt wurden.

Brikada-Bewertung: Das mit erkennbarer Leidenschaft geschriebene Buch enthält viele autobiographische Daten einer außergewöhnlichen Forscherin, die lange um ihre Anerkennung kämpfen musste.

Lynn Margulis (1938-2011)

Über die Autorin: Die 2011 verstorbene Lynn Margulis war Professorin für Biologie an der University of Massachussetts in Amherst und Co-Direktorin des Planetary Biology Internship der NASA.
Autorin: Doris Losch

Lynn Margulis: „Der symbiontische Planet oder Wie die Evolution wirklich verlief“, Hardcover mit Schutzumschlag, 208 Seiten, ISBN 978 3 8648 9210 3, Euro 20.00, erschienen im Westend Verlag, Frankfurt.

Weitere Informationen:
www.westendverlag.de