Sina Trinkwalder: „Wunder muss man selber machen!“

In ihrem Buch – mit dem Untertitel „Wie ich die Wirtschaft auf den Kopf stelle“ – schildert sie ihren Weg von der Werberin mit eigener Agentur hin zur Unternehmenschefin von „manomama“, dem ersten textilen Social Business in Deutschland.

Nachhaltigkeit ist für Frau Trinkwalder, verheiratet, Mutter eines Sohnes, keine leere Worthülse, sondern kompromisslose Basis ihrer Augsburger Kleidermanufaktur: „manomama“. Gefertigt werden dort Bekleidung und Accessoires, deren Rohstoffe aus regionalen Quellen stammen. Die Produkte werden von gleichgesinnten Unternehmen wie etwa der Drogeriekette „dm“ verkauft.

„Social“ heißt für Sina Trinkwalder (Jahrgang 1978) vor allem: ehemals arbeitslose Näherinnen in Arbeit und Brot zu bringen und ihnen Wertschätzung bei fairer Bezahlung entgegenzubringen. Die aktuelle Mindestlohn-Debatte hat es für Frau Trinkwalder nie gegeben. Vielmehr zahlt sie einen hohen Lohn, und zwar aus Überzeugung; denn Menschen sollen von ihrer Arbeit leben können!

Sympathisch ist, dass Sina Trinkwalder unerschrocken auch über ihre Rückschläge berichtet. Mal mit dem Humor einer Verzweifelten, mal mit kaum gebremstem Zorn, mal – so kommt's einem vor – mit Kopfschütteln über die oftmals unglaubliche Ignoranz und Unbeweglichkeit staatlicher Stellen.

 Sympathisch auch, dass sie Fehleinschätzungen eingesteht, aber alles daran setzt, diese zu korrigieren. Bewundernswert etwa, wie sie nächtelang zu wenig schläft, aber zu viel arbeitet und sich – bei allen anderen Aufgaben – selbstverständlich mit an die Nähmaschinen setzt, um Aufträge termingerecht zu liefern. 

Bildtext: Sina Trinkwalder 

 

 

Hürden, wie etwa größere Produktionsräume in der einstigen Textilhochburg Augsburg zu finden oder staatliche Fördergelder zu erhalten, stellten Tina Trinkwalder vor fast unlösbare Probleme. Da halfen keinerlei Argumente wie etwa „preisgekrönt zu sein“ … Und dennoch hat sie ihre bisherigen Ziele mit Beharrlichkeit und Ausdauer erreicht.

Dass sie bislang erfolgreich ist, hat sie ihren Ladys, wie Sina Trinkwalder ihre rund 120 Mitarbeiterinnen liebevoll nennt, zu verdanken. Aber auch ihre Familie und viele Begleiter, die von ihren Ideen des „oeko-sozial“ und „Nachhaltigkeit“ fest überzeugt sind, stehen ihr unverbrüchlich zur Seite. Glücksfälle, ohne die visionäre Menschen ihre Idealvorstellungen kaum umsetzen könnten.

Brikada-Bewertung: Die charismatische Sina Trinkwalder ist Idealistin mit der Lizenz zum (manchmal auch schwer errungenen) Erfolg, getragen von der Begeisterung und unbedingten Loyalität ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Keine Mogelpackung, sondern was drauf steht, das ist auch im Kopf und Herzen von Sina Trinkwalder fest verankert. Darin liegt ihr Erfolgsgeheimnis begründet! Nachmachen erwünscht!!
Brigitte Karch

Leser-Bewertung: Schreiben Sie an: info@brikada.de. Wir veröffentlichen ihre Meinung zu  diesem Buch.

Sina Trinkwalder: „Wunder muss man selber machen!“, Hardcover, 288 Seiten, 16,99 Euro, ISBN: 978-3-426-27615-0, erschienen im Droemer Verlag, München.

Weitere Informationen:
www.droemer-knaur.de
www.manomama.de

 

Bei Amazon kaufen