Sivarathai Loganathan errang Technik-Sieg bei “Jugend forscht”


Die Bundessieger des 41. Finales von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb stehen fest. In Anwesenheit von Andreas Storm, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, wurden am 21. Mai 2006 die besten Jungforscher in einer Feierstunde in Freiburg ausgezeichnet. Veranstalter des diesjährigen Bundeswettbewerbs waren die Stiftung Jugend forscht e. V. und die Sick AG aus Waldkirch.

Im Bereich “Technik” hatte die in Rheinland-Pfalz lebende Sivarathai Loganathan (19), Schülerin am Bertha-von-Suttner-Gymnasium in Andernach, die Nase vorn. Mit dem von ihr entwickelten Photometer gewann sie den Technik-Preis von “Jugend forscht”. In der Laudatio wurde sie mit folgenden Worten gelobt: “Diese junge Frau zeigt Wissen, Fähigkeiten und Eigenschaften, die auf ein herausragendes Talent hinweisen.”

Doch wie kam es, dass Sivarathai Loganathan sich mit der Entwicklung und Bau eines Photometers überhaupt beschäftigte? Angeregt durch den Chemieunterricht hat sie ein Photometer zur Darstellung chemischer Reaktionen und zur Messung von Konzentrationen entwickelt. Aufgrund ihrer Idee mit einer Dreifarb-LED zu arbeiten, kann sie die Absorption dreier Wellenlängen gleichzeitig messen. Das konnten herkömmliche Photometer bisher nicht. Da chemische Reaktionen meistens mit sehr hoher Geschwindigkeit ablaufen, hat sie das Photometer um eine serielle Schnittstelle erweitert und PC-Softwareprogramme entwickelt, mit denen pro Sekunde 10 000 Messungen durchgeführt, erfasst, ausgewertet und dargestellt werden können. Sivarathai Loganathan hat zudem einen Muster-Baukasten angefertigt, der es Schulen erlaubt, ihre Erfindung kostengünstig nachzubauen.

Weitere Informationen über erfolgreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Wettbewerb “Jugend forscht”:
www.jugend-forscht.de

(Der Link wurde am 21.05.2006 getestet.)