„Alexianer Waschküche“ ab Mitte Januar mit „Aufgeschobenem Kaffee“

Doch, was ist ein „Aufgeschobener Kaffee“? Zwei Getränke bezahlen und nur eines selber trinken: Wer einen „Suspended Coffee“ – einen aufgeschobenen Kaffee – bestellt, spendiert einem Bedürftigen, der es sich nicht leisten kann, ein warmes Getränk.

Derzeit beteiligen sich in Westfalen beispielsweise Einrichtungen aus Beckum, Bielefeld, Kamen, Lippstadt und Soest. Ab Mitte Januar 2014 bietet auch das Café in der „Alexianer Waschküche“ in Münster die Möglichkeit des „aufgeschobenen Kaffees“ an.

„Wir sind ein sozialer Betrieb und verkaufen Kaffeespezialitäten. Da bietet es sich an, den sozialen Gedanken weiterzutragen“, sagt Sabrina Spittler von dem Integrationsbetrieb über die Aktion. An einer Magnetwand sollen zukünftig die gespendeten Getränke aufgelistet werden. Bedürftige Menschen können diese dann jederzeit vor Ort bestellen und trinken.

Bildtext (r.): „Suspended Coffee“ im Becher

 

Seinen Ursprung hat der „Suspended Coffee“ in Neapel. Seit dem 20. Jahrhundert etablierte sich in der italienischen Stadt der Brauch, außer dem eigenen Kaffee auch einen weiteren Kaffee zu bezahlen. Der Kellner notiert dieses Getränk und schenkt es an Bedürftige aus.

Weitere Informationen:
www.alexianer-waschkueche.de
www.suspendedcoffee.de

Titelbild: Flyer „Alexianer Waschküche“