Kabarett und Karneval in Frankfurt Rhein-Main


Das Mainzer Unterhaus oder Urban Priol im Aschaffenburger Hofgarten sind beispielsweise zwei prominente Beispiele.

Anzeige

Oder blicken wir nach Wiesbaden. Dort heißt es „Dinner for One“ – Fassenacht HELAU! Der Kult–Klassiker wird hier einmal anders und mit einem Frühstück auf der Kleinkunstbühne Lilien Palais am 3. Februar inszeniert.

Die fünfte Jahreszeit wird in der hessischen Landeshauptstadt schon seit 1859 offiziell gefeiert. 2013 startet der Jux am 7. Februar mit der traditionellen Altweiberfastnacht in der Wiesbadener Altstadt. Am Samstag, dem 9. Februar, schließt sich das Kinderfest mit Kinderumzug an. Am Fastnachtssonntag lockt der Wiesbadener Fastnachtsumzug viele Schaulustige auf die Straßen. Um 13.11 Uhr startet er am Elsässer Platz und bahnt sich seinen Weg durch die Innenstadt.
Schon vor der ganz heißen Phase wird in Wiesbaden kräftig Fastnacht gefeiert und eine Sitzung jagt die nächste. Am 3. Februar veranstalten die Erbenheimer Brummer ihre Prunksitzung.

Hingegen: wie wär’s mit Frankfurt? Der größte Fastnachtsumzug Hessens ist der Frankfurter Umzug, der alljährlich vom Großen Rat der Frankfurter Karnevalvereine am Fastnachtssonntag (10. Februar) auf die Reise geschickt wird. Rund eine halbe Million Zuschauer am Zugweg werden nicht nur mit Süßigkeiten beworfen, sondern auch schon mal mit Packungen Frankfurter Grüne Soße oder eingeschweißten Rippchen.

In der lokalen Fastnachtshochburg Frankfurt-Heddernheim, dem sogenannten Klaa Paris, gibt es nicht nur schöne Prunksitzungen, närrisches Theater und Gardetag, sondern am Fastnachtsdienstag (12. Februar) einen der stimmungsvollsten Fastnachtsumzüge der Region – sogar mit eigenen Motivwagen.

Weitere Informationen:
www.frankfurt-tourismus.de
(Der Link wurde am 28.01.2013 getestet.)

Bildtext: Buntes Treiben in Wiesbaden. Foto: © Dachau Wiesbaden