Galadinner: Das Original „Krimidinner“ feiert 10jähriges!


Gleichwohl ist ziemlich was los – denn der Leichenschmaus ist gleichzeitig die Jubiläumsshow des Original Krimidinners zum Zehnjährigen. Lord Ashtonburry ist mit dabei, wenn auch in seiner Urne, die von seiner – trauernden? – Witwe bewacht wird.

Anzeige

Natürlich hat der Lord ein Testament verfasst, ein undurchsichtiger „Mr. Tanner“ hat die Erst- und Zweitfassung des Dokuments dabei. Und natürlich gönnen sich Lady Ashtonburry, ein raffsüchtiger Neffe, eine uneheliche Tochter mit lockerem Lebenswandel, ein quacksalbernder Arzt und der Limerick-verliebte Butler (Absolvent einer höheren Butlerschule) gegenseitig keinen Penny. Wie es in Schottland halt so üblich ist, entlädt sich auch noch ein wüstes Gewitter und zwischendurch heult wohl der Hund von Baskerville durch die Räumlichkeiten der Gaststätte „Der Pschorr“ am Münchner Viktualienmarkt.

Damit das Grauen nicht Oberhand gewinnt, werden die Gäste mit einem 4-Gänge-Menü (Saibling, Tomatenessenz mit Basilikumnockerl, Ochsenwade vom Murnau Werdenfelser Rind, Zweierlei von der weißen Schokolade mit Sauerkirschkompott) verwöhnt, alles garantiert einwandfrei.

Was durchaus erwähnenswert ist – ein plötzlich aufgetauchter „Halbbruder“ des Verblichenen bricht nämlich mit blauen Lippen zusammen. Exitus.
Wie immer bei den vergnüglich-schaurigen Galadinners überstehen die Gäste wohlbehalten den Abend.

Übrigens Gäste: Leider zeigten die Münchner wenig Mut zu dem Anlass entsprechender Kleidung. Lediglich zwei reiche schwarze, äh, schwarzgekleidete Witwen mit Brillis am Finger und riesigem Hut bzw. Schleierkäppchen zollten Lord Ashtonburry modischen Respekt. Dafür gab es auch dann ein Fläschchen „Schurkenschluck“ als Preis.
Doris Losch

Weitere Informationen:
www.galadinner.de
www.krimidinner.de
(Die Links wurden am 18.12.2012 getestet.)

Bildunterschrift: Das Original KRIMIDINNER – Ein Leichenschmaus