Weibliche Strick-Guerilla tobt in Westfalen


In Bad Lippspringe unterstützten etwa 15 Strickerinnen mit ihren Kreationen im Frühjahr die erfolgreiche Bewerbung der Stadt um die Landesgartenschau – mit offizieller Genehmigung durch Bürgermeister Andreas Bee. „Wir haben zwei große Platanen mit bunten Wollschläuchen bestrickt und später auch die Figuren am Schäferbrunnen“, erzählt Petra Silberberg. Die bunt geringelten Streifen aus Polyester-Wolle fertigten die Frauen in Heimarbeit an und befestigten sie dann mithilfe einer Hebebühne an den Bäumen. „Wir wollten einen schönen, positiven Akzent in der Stadt setzen“, erklärt ihre Mitstreiterin Marion Reinstädler, selbst Inhaberin eines Wollfachgeschäftes, den Hintergrund.

Anzeige

Damit sind die westfälischen Strickerinnen in guter Gesellschaft: Die „Urban Knitting“-Bewegung verhüllt als neue Form der Street Art zum Beispiel Laternen, Blumenkübel oder auch Telefonzellen in internationalen Metropolen; außergewöhnliche Beispiele werden im Internet dokumentiert.

Die Maschen-Kunst hat sich nicht nur in Großstädten wie Dortmund und Bochum verbreitet, wo der „Mengeder Maschenanschlag“ und „Die Bommels“ an einer bunteren Welt stricken. Auch im Kurort Bad Lippspringe ist sie ein Hingucker: „90 Prozent der Menschen lachen und grinsen, und 75 Prozent fotografieren die Werke“, berichtet Petra Silberberg von den Reaktionen. Das Strickprojekt, das jedoch unter Zerstörungen gelitten hat, ist nun für den „Guerilla Knitting Award“ nominiert.

Weitere Informationen:
email: petra.silberberg@t-online.de

Bildunterschrift: „Bestrickender“ Baum in Bad Lippspringe. Foto: Petra Silberberg