Stefanie Graf besuchte Starlight Express

Bochum. – Wer kennt sie nicht! Sie gewann 22 Grand-Slam-Turniere, hielt sich 377 Wochen auf Platz 1 der Weltrangliste und gilt als eine der erfolgreicten Tennisspielerinnen aller Zeiten: Stefanie Graf ist eine deutsche Sportler-Legende.

Anzeige

Vor wenigen Tagen besuchte sie Starlight Express in Bochum, erzählte von der Arbeit ihrer Stiftung und staunte anschließend über die sportliche Leistung des Ensembles auf der Bühne des rasantesten Musicals im Universum: „Sehr beeindruckend, was die Darsteller hier zeigen – das ist echter Hochleistungssport“, betonte Stefanie Graf begeistert im Anschluss an die Vorstellung.

Anlass ihres Besuchs beim Rekord-Musical: Children for Tomorrow und Starlight Express feierten im Sommer außergewöhnliche Jubiläen. „In diesem Jahr können wir gemeinsam unsere runden Geburtstage feiern – 20 Jahre ‚Children for Tomorrow‘ und 30 Jahre Starlight Express “, strahlte die Ausnahme-Tennisspielerin bei ihrem Besuch in Bochum.

Stefanie Grafs Hilfsprojekt „Children for Tomorrow“ hilft Kindern aus Krisengebieten, Kriegs-Traumata zu überwinden und wieder zurück ins Leben zu finden. Dafür sammeln nach jeder Vorstellung Darsteller und Mitarbeiter des Erfolgsmusicals beim Publikum Spenden. Und auch alle Einnahmen des traditionellen „Open Days“ bei Starlight Express fließen in das Charity-Projekt der Tennislegende.

Stefanie Graf mit dem Starlight Express-Ensemble auf der Bühne. Foto: © Jens Hauer

„Für uns Darsteller gibt es nichts Schöneres, als am Ende der Vorstellung in strahlende Kinderaugen zu blicken“, erzählt Reva Rice, Broadway-Legende und Darstellerin der „Mama“ im Gespräch mit Stefanie Graf. „Aber nicht alle Kinder erleben eine unbeschwerte Kindheit. Deshalb sind wir dankbar, Children for Tomorrow‘ unterstützen und dabei mithelfen zu dürfen, dass traumatisierte Kinder endlich wieder lachen können!“
(Quelle: Starlight Express)

Weitere Informationen:
www.starlight-express.de

Titelbild: Pressesgespräch mit Stefanie Graf, Burkhard Koch und Reva Rice. Foto: © Jens Hauer