Jessica Kremser: „Frau Maier sieht Gespenster“

Nun ist es so, dass sie ungewollt immer wieder auf Leichen trifft. Jetzt liegt da, gerade als Frau Maier den Parkettboden auf Hochglanz bringen will, schon wieder ein Mordopfer, angetan mit blauem Königsmantel samt weißem Hermelin (billige Imitation) in seinem Blut. Erstochen.

Vielleicht hängt es mit diesem Schockerlebnis zusammen, dass Frau Maier dauernd das Gefühl hat, Gespenster zu sehen, angetan mit blausamtenem Königsmantel und Hermelin. Ist es der „Kini“? Und sie hört immerzu ihren Namen flüstern.

Sie sollte es besser wissen, aber nein, sie kann ihre Neugierde nicht bezähmen und muss wieder kriminalisieren. Was beinahe schief geht …

Brikada-Bewertung: Amüsante Lektüre für Kini-Treue und Liebhaberinnen leichter Kost. Krimi mit Lokalkolorit für einen Nachmittag im Liegestuhl. Ein Plus: Eine Katze, die leider keinen Namen hat, kommt auch vor!
Doris Losch

Über die Autorin (r.): Die Traunsteinerin Jessica Kremser ist am Chiemsee aufgewachsen. Sie hat englische, italienische Literatur und Theaterwissenschaften studiert und lebt heute in München und schreibt für verschiedene Zeitschriften.

Jessica Kremser: „Frau Maier sieht Gespenster“, Paperback, 304 Seiten, Euro 12.99, ISBN 978 3 86532 455 8, erschienen im Pendragon-Verlag, Bielefeld.

Weitere Informationen:
www.pendragon-verlag.de

Bei Amazon kaufen