Filmfest München: Preise für Ralph Fiennes und Antonio Banderas

Plakat 37. Internaionales Filmfest München. @filmfest-muenchen.de

München. – Hollywood-Glanz schimmert über der Isar-Metropole – es werden der britische Schauspieler und Regisseur Ralph Fiennes für „Nurejew – The White Crow“ und der (soeben in Cannes mit dem Darstellerpreis ausgezeichnete) Spanier Antonio Banderas für seine Rolle in Pedro Almodóvars neuem Film „Leid und Herrlichkeit“ mit dem CineMerit Award gekrönt.

Der CineMerit Award wird seit 1997 an herausragende Persönlichkeiten des internationalen Filmschaffens vergeben.

Aus dem an Preisen sehr reichen Filmfest seien herausgegriffen u.a. für den besten ausländischen Film der mit 50.000 Euro dotierte CineMasters Award, der besonders aktuelle, aber schon seit 1986 vergebene One-Future-Preis, der nach der vor zwei Jahren verstorbenen Schauspielerin und Sängerin benannte Margot-Hielscher-Preis und der Kinderfilmfest-Publikumspreis, den Nachwuchs-Cineasten aus dem auf dem Kinderfilmfestival gezeigten Werken auswählen.

Herausragenden Film-, TV-, Hörspiel- bzw. Hörbuch-Produktionen, Games und Apps für Kinder und Jugendliche ist der Kinder-Medien-Preis „Der Weiße Elefant“ gewidmet.

Plakat Kinderfilmfest. @filmfest-muenchen.de

Das diesjährige Kinderfilmfest (28. Juni bis 6. Juli 2019) steht unter dem Motto „Fantasie. Da gibt es sprechende Hunde, singende Drachen, zaubernde Flöten, fliegende Lehrerinnen. Junge Heldinnen und Helden offenbaren die Magie, die oft mitten im Alltag liegt und laden dazu ein, sich auf ihre Welten und Sichtweisen einzulassen.

Weltpremiere hat der Kinder-Filmfest-Eröffnungsfilm „Mein Lotta-Leben – Alles Bingo Mit Flamingo!“, der auf der gleichnamigen Bestseller-Kinderbuchreihe basiert.

Erstmalig präsentiert das Filmfest gemeinsam mit dem Bayerischen Filmzentrum eine eigene Reihe zu Virtual Reality. Vom 2. bis 4. Juli zeigt „Virtual Worlds“ im Isarforum eine Auswahl der innovativsten und wichtigsten VR-Experiences.

An fünf Vormittagen vom 1. Juli bis 5. Juli stellt die „Begegnung Filmfest, eine Kooperation des Filmfests München und der Münchner Volkshochschule wieder besondere Filme aus „Neues Deutsches Fernsehen“ und ihre Macher*innen vor, heuer u.a. „Totgeschwiegen“ von Regisseurin Franziska Schlotterer.
Autorin: Doris Losch

Bildunterschrift: Filmfest-Leiterin Diana Iljine. Foto: @filmfest-muenchen.de

Das 37. FILMFEST MÜNCHEN (27. Juni bis 6. Juli 2019) zeigt rund 180 aktuelle Filme aus 62 Ländern, darunter 118 Deutschlandpremieren und 48 Weltpremieren. „Mit dem diesjährigen Filmfest beginnt nun unser Wandel, den wir im letzten Jahr angekündigt haben. Wir freuen uns sehr, dass wir bereits 2019 mit dem neuen hochdotierten CineCoPro-Preis und einer großen Virtual-Reality-Ausstellung neue Wege einschlagen und in die Zukunft blicken können“, so Filmfest-Leiterin Diana Iljine.

Weitere Informationen:
www.filmfest-muenchen.de
www.filmfest-muenchen.de/kinderfilmfest www.guestoo.de/virtualworlds2019