Figurentheater Seiler  spielt „Die Prinzessin kommt um Vier“ im LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim

Petershagen. – “Ich bin eine verzauberte Prinzessin”, haucht die hässliche Hyäne bekümmert. So beginnt die Geschichte des Figurentheaters Seiler, die der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in der Glashütte Gernheim für Kinder ab fünf Jahren präsentiert.

Wer mag schon eine garstige Hyäne, stinkend und mit triefenden Augen? Ein seltsames gestreiftes Wesen, einsam, verspottet und verschmäht, das sich einfach nach Zärtlichkeit sehnt. Ein neugieriger kleiner Mann stiefelt durch den Zoo an ihrem Käfig vorbei. Das ist eine Chance und die Hyäne packt sie am Schopf.

Tränen der Freude laufen der Hyäne über die zottigen Wangen, als der Mann sie zum Kaffee einlädt. Am schön gedeckten Kaffeetisch ihres freundlichen Gastgebers staunt man, was sie alles verschlingt, bis sie beichtet: “Ich habe Sie belogen, ich – bin gar keine Prinzessin.” Sie erzählt ihre Lebensgeschichte – wie sie als Hyänenkind durch Tierfänger der Mutter entrissen wurde und seither im Käfig leben muss – und er versteht sie. Eigentlich hat sie nur Heimweh: Sie will zurück in die Freiheit – nach Afrika.

“Die Prinzessin kommt um Vier” ist eine Liebesgeschichte voller Lebensfreude und Poesie frei nach dem Bilderbuch von Wolfdietrich Schnurre und Rotraut Susanne Berner. Die Vorstellungen findet am Sonntag (4.3.) um 15 Uhr im LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim statt. Der Eintritt beträgt für Erwachsene 5 Euro, Kinder zahlen 3 Euro. Die Kartenreservierung ist unter Tel. 05707 9311-26 möglich.
(Quelle: LWL)

Weitere Informationen:
lwl.org

Titelbild: Die Prinzessin an der Kaffeetafel. Foto: ©Figurentheater Seiler