DBS-NCP: Johanna Welin: „Unser Weg zu den Paralympischen Spielen 2012“

Die ambitionierte Fußballerin und passionierte Snowboard-Fahrerin nahm 2004 in Göteborg an einem spektakulären Big Air Contest teil, der ihr Leben veränderte. Ein Sturz. Doch dieser schicksalhafte Tag änderte wenig an ihrer Lebenslust und an ihrem Charakterzug, sich Ziele zu setzen.

Bereits im darauffolgenden Jahr spielte Johanna Welin für GRBK Göteborg Rollstuhlbasketball und nahm ihre beruflichen Ziele in Angriff. Zwei Semester Deutschstudium im österreichischen Innsbruck standen auf der Agenda, die beim deutschen Rekordmeister USC München in der zweiten Mannschaft zu spielen begann. Sie kämpfte sich nach oben bis in das Erstligateam der Bayern und in die Spitze der deutschen Bundesliga. Die Verlagerung ihres Wohnsitzes in die bayerische Landeshauptstadt war für sie eine logische Konsequenz.

Sie erwarb die deutsche Staatsbürgerschaft und wurde in die deutsche Rollstuhlbasketball-Nationalmannschaft berufen, mit der sie 2011 im israelischen Nazareth im Europameisterschaftsfinale 48:42 über die Niederlande triumphierte. Doch nicht nur der sportliche Leiter der deutschen Damenauswahl, Holger Glinicki, wurde auf sie aufmerksam. Inzwischen ist Johanna Welin eine feste Größe in der bundesdeutschen Rollstuhlbasketballszene, sondern sie ziert als Fotomodell auch die Werbekampagnen der Sponsoren ING-DiBa und LoFric. Ihre ansteckend gute Laune, ihre Beharrlichkeit und ihr sportlicher Wille sind nicht nur auf dem Basketballparkett die Basis ihres Erfolgs.

In London soll die nächste Stufe ihrer Sportkarriere folgen: die Goldmedaille. Alle dazu erforderlichen Eigenschaften hat Johanna Welin. „Wenn ich etwas nicht erreichen oder ich meinen Willen nicht durchsetzen kann, dann bringt mich das auf die Palme“, sagt die 27-Jährige.
(Quelle: Deutscher Behindertensportverband e.V. – National Paralympic Committee Germany)

Weitere Informationen:
www.dbs-npc.de

(Der Link wurde am 15.06.2012 getestet.)

Bildtext: Johanna Welin. Foto: Andreas Joneck