OK FIFA U-20-Frauen-WM: Geschafft!! Mit 2:0 gegen Nigeria gewonnen!


Bereits in der 8. Spielminute verschaffte Alexandra Popp der deutschen Frauenmannschaft das notwendige Siegergefühl. Nach Beginn der 1. Halbzeit, in der 52. Minute, erhöhte Kim Kulig das Endergebnis auf 2:0 gegen eine sehr körperbetont und athletisch spielende Damenfußballmannschaft aus Nigeria.

Resümee: Die FIFA U-20-Frauen-WM 2010 in Deutschland hat einen neuen Zuschauerrekord in der Geschichte der FIFA Juniorinnen-Wettbewerbe aufgestellt: Am Samstag, 31. Juli 2010, einen Tag vor dem bereits ausverkauften Finale in Bielefeld und dem dort unmittelbar zuvor stattfindenden Spiel um Platz drei, konnte OK-Präsidentin Steffi Jones während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit FIFA-Präsident Joseph S. Blatter auf insgesamt 397.385 Zuschauer verweisen. Im Durchschnitt haben somit 12.418 Fans die 32 Spiele in den vier Spielorten Augsburg, Bielefeld, Bochum und Dresden verfolgt. Die bisherige Bestmarke von 351.309 Zuschauern wurde 2008 bei der FIFA U-20-Frauen-WM in Chile erreicht.

125.609 Zuschauer (20.934 im Durchschnitt) haben inklusive des heutigen Endspiels die sechs Spiele des deutschen Teams im Stadion verfolgt. Auch Begegnungen ohne Beteiligung der DFB-Auswahl, darunter das Viertelfinale zwischen Mexiko und der Republik Korea vor 21.200 Fans im Dresdner Rudolf-Harbig-Stadion, erwiesen sich als Publikumsmagneten.

"Dieser Zuschauerrekord beweist, wie hoch das Interesse am Frauenfußball in Deutschland ist. Es freut uns sehr, dass neben den traditionellen Fußballfans auch Kinder und Familien einen großen Anteil an diesem Erfolg haben. Diese tolle Resonanz ist gleichzeitig ein starkes Signal im Hinblick auf die Frauen-WM 2011", sagte OK-Präsidentin Steffi Jones.

Ergänzt werden die Rekordzahlen im Ticketbereich bei der FIFA U-20-Frauen-WM durch weitere eindrucksvolle Fakten. Neben den rund 250 Mitarbeitern der FIFA und des OK im Düsseldorfer Hauptquartier und in den vier Spielorten waren 5.000 Ordner sowie 900 Volunteers im Einsatz, zu deren Aufgaben unter anderem die Betreuung der 394 akkreditierten Medienvertreter sowie der 3.136 Ehrengäste zählte. Insgesamt wurden in allen Bereichen 6.056 Akkreditierungen ausgestellt. OK-Präsidentin Steffi Jones legte bei ihren Reisen zwischen der Frankfurt OK-Zentrale, dem Hauptquartier in Düsseldorf und den vier WM-Stadien 7.790 Kilometer zurück.

"Die U-20-Frauen-WM war ein Gemeinschaftswerk, das unser OK mit Bravour gemeistert hat. Unser Team ist bestens gerüstet für die große Herausforderung im Sommer 2011", kommentierte Steffi Jones in ihrer Abschlussbilanz.

Weitere Informationen:
www.fifa.com/deutschland2011

(Der Link wurde am 01.08.2010 getestet.)