Deutsche Touristen lieben Georgia

 

Sandra Deal fühlt sich Deutschland sehr verbunden, stammen doch einige ihrer Vorfahren aus Baden Baden. Aber das spielte beim Pressetermin mit Kaffee und duftendem Pfirsichkuchen eine Nebenrolle. Im Mittelpunkt standen die vielen kulturellen und landschaftlichen Attraktionen. 2014 kamen 112.000 Besucher aus Germany nach Georgia, das sind mehr als 5 % aller deutschen Touristen, die die USA besuchen. „Deutsche sind unsere wichtigste Besuchergruppe aus Übersee“, sagt Kevin Langston, Deputy Commissioner des Georgia Department of Economic Development. Durchschnittlich hielten sie sich im vergangenen Jahr zehn Tage in Georgia auf und gaben 71,7 Millionen

 

Bildtext (o.): Skyline von Atlanta. Foto: Georgia/USA

 

Dollar aus. Die bereisten zum wiederholten Male die Vereinigten Staaten. Sie interessierten sich besonders für historische Stätten wie etwa die romantische Altstadt von Savannah, das Geburtshaus und das Grab von Martin Luther King in Atlanta, für die Reisestraße Antebellum Trail von Macon nach Athens durch Georgias Herzland mit seinen historischen Plantagenhäusern à la „Vom Winde verweht“, die sanfte Gebirgslandschaft im Nordosten mit Gelegenheit zum Goldwaschen, die Golden Isles bzw. die Strandinseln vor Brunswick. „From the Islands to the Highlands – we have it all“, so lautet ein Werbeslogan.

Die Hauptstadt Atlanta hat neben verlockenden Shoppingmalls u.a. die „World of Coca Cola“ zu bieten und lädt zur CNN Tour ein mit Blick hinter die Kulissen des TV-Senders CNN.

 

Bildtext (o.): TV-Senders CNN. Foto: Georgia/USA
 

Georgia zählt 63 State Parks mit Natur satt inklusive schwindelerregenden Waldwipfelpfaden und ist nach Hollywood und New York die drittgrößte Filmregion. Georgia nennt sich selbst „Peach State“, Land der Pfirsiche. Es ist berühmt für seine aromatischen Früchte. Neuerdings werden in Mittel- und Südgeorgia sogar Rot- und Weißweine produziert. Ebenfalls neu in der Reihe der landwirtschaftlichen Erzeugnisse sind natives Olivenöl und Pecanöl, das, so wurde in München stolz verkündet, bereits Preise gewonnen habe.

 

Bildtext (r.): Georgia nennt sich selbst „Peach State“, Land der Pfirsiche.

 

 

Georgia Peach Cobbler Original-Rezept:

Zutaten: 115 g zerlassene Butter, 200 g Zucker, 245 ml Milch, 14o g Mehl, 950 g Pfirsiche, entsteint, geschält, in Spalten geschnitten, 10 g Backpulver, 1 TL Salz.

Zubereitung: Mehl, Zucker, Backpulver, Salz in einer Schüssel vermengen. Milch unterrühren. Backform (20 x 20 cm) mit der zerlassenen Butter einfetten. Teig einfüllen, Pfirsichspalten gleichmäßig über den Teig verteilen. Bei 190° Unter- und Oberhitze 45 bis 60 Min. backen, bis der Kuchen knusprig und braun ist. Mit Schlagrahm servieren.

Tipp: Wenn man die Pfirsiche zuckert und kurz kocht, wird’s noch aromatischer. Man kann dem Teig auch Vanille- oder Mandelaroma hinzufügen.
Doris Losch

Weitere Informationen:
www.georgia-usa.de

Titelbild: Historisches Plantagenhaus. Foto: Georgia/USA