Dem Osterkaninchen auf der Spur – das Paradies für Kaninchen-Liebhaber liegt in Japan

Okunoshima/Japan. – Osterinsel würde man zur Not ja noch kennen (sie liegt in Polynesien und gehört zu Chile, für all’ diejenigen gesagt, die sich unsicher sind …). Aber die „Kaninchen-Insel“ Okunoshima in Japan? Das klingt zu putzig, um sich nicht doch näher mit den Osterkaninchen auf der japanischen Osterinseln zu befassen.

Das Paradies für alle Kaninchenliebhaber und die wahre Heimat des Osterkaninchens liegt nur etwa 0,031 Sekunden mit dem Raumschiff entfernt. Alternativ erreicht man es auch gut mit dem Flugzeug in neun bis elf Stunden oder mit dem Heißluftballon in 148 Stunden. Und dieser Aufwand ist die Reise allemal wert – und nicht nur zu Ostern ein absolutes Highlight!

Fotos: ©Setouchi Tourism Authority

Die wahre Heimat des Osterkaninchens

Das Paradies für flauschige Vierpfoten-Liebhaber ist die kleine, zwei Kilometer lange „Kaninchen – Insel“ Okunoshima, die noch zur Stadt Takehara und der Präfektur Hiroshima gehört und im ruhigen Seto-Inland Sea liegt. So erfreut sich diese, wie alle Regionen, die nahe dem Seto-Inland Sea angesiedelt sind, einer üppigen und reichhaltigen Flora und Fauna – dank des milden mediterranen Klimas. Gerade jetzt, im Frühling, verströmen die Kirschblüten ihren betörenden Duft überall in der Region. Das rosige Blütenmeer verwandelt die Landschaft in ein pittoreskes, schon fast kitschiges Postkartenmotiv aus einer anderen Zeit. Auf Okunoshima findet man inmitten des rosigen Blütenmeers aber auch einzelne bunte, flauschige Fellbällchen – in den unterschiedlichsten Farben, Formen und Größen. Denn die Insel beheimatet rund 400 wild lebende Kaninchen, daher auch der Name „Kaninchen – Insel“, da dort weder giftige Schlagen noch andere Fressfeinde leben, können sie in Ruhe wachsen und sich vermehren.

Entspannte Anreise zu den Gemüseliebhabern

Von Hiroshima aus lässt es sich gemütlich mit dem Zug nach Tadanoumi fahren (etwa 1 Stunde) und von dort, nach einem kurzen Fußmarsch mit der Fähre auf die Insel übersetzen (etwa 15 Minuten). Auf der Fähre merken die Besucher sehr schnell, dass sie in Kürze flauschigen Gemüseliebhabern ausgeliefert sein werden, da in Hülle und Fülle Salatblätter und Karotten angeboten werden, die es auf der Insel selbst nicht zu kaufen gibt. Wer früh am Tag anreist, trifft auf aktive Kaninchen in freudiger Erwartung, weniger auf die Besucher als auf die von ihnen mitgebrachten Speisen. Doch auch im späteren Verlauf des Tages sind viele plüschige Vertreter ihrer Art anzutreffen, wohl eher faul und satt in der Sonne liegend.

 

Okunoshima-Island, Hiroshima. Foto©: Setouchi-Tourism-Authoriy

Die Insel und ihre Geschichte erforschen

Um die Insel entspannt zu entdecken, lohnt es sich gegen einen kleinen Aufpreis ein Fahrrad auszuleihen und die Insel damit zu erforschen. Wichtig dabei ist, immer achtsam und langsam zu fahren, um die Einwohner der Insel nicht zu gefährden. Ein kleiner Berg in der Mitte der Insel belohnt für den 30 Minuten langen Anstieg mit einer hervorragende Aussicht über die Seto-Inland Sea sowie die komplette Insel. Überragt wird die Insel von zwei Masten einer 220-kV-Hochspannungsleitung, die die Inseln verbindet. Diese beiden 1962 errichteten Masten sind mit 226 Metern Höhe die höchsten Freileitungsmasten in Japan und waren zum Zeitpunkt ihrer Errichtung die zweithöchsten der Welt.

Doch wie bei allen Paradiesen, es gibt auch hier Schattenseiten; denn der Insel liegt eine düstere Vergangenheit zugrunde: Während der Zeit von 1926 bis 1945 wurde auf der Insel an Giftgasen geforscht, um sie gegen Feinde, einsetzen zu können. 1938 wurde die Insel zum militärischen Sperrgebiet erklärt, man strich sie aus allen Registern, Seekarten, Geschichtsbüchern und Atlanten. 1945 beschloss man schließlich die Sprengung der Giftgasproduktionsanlagen, alle Akten wurden vernichtet, das Militär verließ die Insel und die Kaninchen wurden in die Freiheit entlassen. Ein kleines Museum auf der Insel, in dem die ganze Geschichte aufgearbeitet wurde, ist garantiert auch einen Besuch wert.

Mt. Shiude, Kagawa. Foto ©: Setouchi Tourism Authoriy

Über Setouchi

Die Region Setouchi liegt am Seto-Binnenmeer im Südwesten Japans und umfasst sieben Präfekturen (Hyogo, Okayama, Tokushima, Kagawa, Hiroshima, Ehime, Yamaguchi). Rund dreitausend grüne Inseln erheben sich aus dem 450 Kilometer langen Binnenmeer und verleihen der Landschaft karibisches Flair und den Beinamen „Ägäis des Orients“. In Japan nennt man die Region wegen ihres milden und regenarmen Klimas „Hare-no-kuni – das Land des schönen Wetters“. Zu den touristischen Höhepunkten zählen u.a. drei UNESCO Weltkulturerbestätten die Burg Himeji, der Atomic Bomb Dome in Hiroshima und der Itsukushima Schrein in Miyajima. Auch der Korakuen Garten in Setouchi wird zu den drei schönsten Gärten Japans gezählt.
(Quelle: Setouchi Tourism Authority)


Weitere Informationen:
http://setouchitrip.com

Titelbild: Okunoshima Island, Hiroshima. Foto: ©Setouchi Tourism Authoriy