Ute Patel-Mißfeldt: „Die Mut zum Hut erfindet sich jedes Jahr neu!“


Im repräsentativem Umfeld des mächtigen Renaissance-Schlosses von Neuburg an der Donau zeigt die „Mut zum Hut“ mehr als 15.000 Hüte, Mützen, Kappen und Kopfbedeckungen. Hinzu kommen modische Textilien (vielfach Unikate), hochwertige Taschen und attraktive Accessoires.

Ute Patel-Mißfeldt, Veranstalterin der mittlerweile weltweit größten Hut-Schau, zieht auch diesmal wieder alle Register ihrer schillernden Hutmodenwelt. „’Mut zum Hut’ erfindet sich jedes Jahr neu. Kein Jahr gleicht dem anderen“, sagt Frau Patel-Mißfeldt, deren Anliegen es von Anfang an war, das vom Aussterben bedrohte Modistenhandwerk wieder neu zu beleben. Sie ergänzt: „Es ist atemberaubend was den Künstlern für wunderbare Ideen einfallen. Jedes Jahr erwarten die Besucher neue Highlights.“ Den Weg ins britische Ascot kann man sich angesichts dieser qualitativ hochwertigen Handwerkskunst mit ihren unglaublich wunderschönen Hutkreationen – so wie sie sich auf der „Mut zum Hut“ präsentiert – durchaus sparen …

Vielfältiges Programm
Im Rahmen des Pre-Opening am Donnerstag, 26. September 2013 gibt es eine fantastische Sonderschau in der großen Dürnitz. Modedesignerin Olga von Moorende wird das Publikum mit ihren tragbaren skulpturalen Kleiderschöpfungen überraschen. Schauspielerin und Schirmherrin Michaela May wird eine kleine Begrüßungsrede halten und möglicherweise höchst persönlich als charmantes Model auf dem Laufsteg zu bewundern sein.

Da die Stände in der großen Dürnitz bereits an diesem Tag geöffnet sind, hat man zu diesem frühen Zeitpunkt Gelegenheit, in Ruhe beispielsweise die wundervollen Hüte, Taschen, Feder-Accessoires, handbemalten Traumkrawatten und Jacken aus Perlhuhnfedern zu bestaunen und zu erwerben. Mit einem geselligen „meet and greet“ – möglicherweise auch mit einem kurzen Gespräch mit Michaela May – klingt bei einem Gläschen Wein und Musik der Abend aus.

Es dürfte schwerfallen, die vielfältigen Programmpunkte der folgenden drei Tagen „abzuarbeiten“. Es ist wie bei einer Menüauswahl – man wählt, was einem zusagt, bleibt aber weit offen für Neues.

Am Freitag, 27. September wird Ute Patel-Mißfeldt, zusammen mit Horst Winter, Bürgermeister, Schirmherr und Hutkönig in einer Person, die dreitägige Veranstaltung offiziell eröffnen. Den modischen Teil bestreiten die Künstlerin Gisela Schlotmann mit absurder, fantastischer, skurriler Kopfkunst. Marina Krog, eine ganz Große ihres Fachs, hüllt hübsche Models in plissierte Kunstwerke. Plissee als Kleidung, Schmuck oder Kopfbedeckung.

Vom Hutkönig bis zu Taschenskulpturen
Der Samstag, 28. September gehört insbesondere dem grandiosen Hutkönig und Fernsehstart, Andy Nuslan, aus Regensburg. In seiner dampfenden, zischenden Huthexerküche (aufgebaut in der großen Dürnitz) kann man ihm bei der Hutherstellung zuschauen. Hutmacherkunst vom Allerfeinsten!

Bevor am Nachmittag um 14.30 Uhr die große Hut-Modenschau, moderiert von Ute Patel-Mißfeldt, stattfindet, kann man sich zuvor in einer kleinen Extra-Modenschau (11 Uhr im Hof zwischen Marstall und Boxenstall), moderiert von Wera Peters, auf Hutmode einstimmen.

Der Sonntag gehört ebenfalls der kleinen wie auch großen Modenschau mit allen Facetten, die die diesjährigen „Mut zum Hut“ zu bieten hat. Trends sind Filzkreationen neben klassischen, aber auch fantasievollen Hutgebilden. „Der künstlerischen Freiheit sind keine Grenzen gesetzt“, erklärt Ute Patel-Mißfeldt.

Und auch sonst können Wissbegierige etwa bei Karin Scholz, Künstlerin für Lederskulpturen, außergewöhnliche Taschenmode bewundern und käuflich erwerben. Traumtaschen aus Springbockfell offeriert ebenso Justin Hodge aus Kapstadt oder das Unternehmen Olbrisch, das mit klassisch graphischen Ledertaschen daherkommt. Übrigens, der Raumausstatter Gerhard Hohenleitner zählt zur Ausstellergarde und lädt zu einer Schau der herrlichsten Stoffe und Innendekorationen.

Bei dem vielfach ausgezeichneten Künstler und Shawlhändler, Vashal Tilak, aus Neu Dehli gibt es edle handgestickte Schals, die festliche Bekleidung um ein Vielfaches aufwerten.

Literarisch-kulinarische Highlights
Literarisch geht es bei der Erfolgsautorin Karina Albrecht zu, die ihre Bücher signiert und von Ute Patel-Mißfeldt illustriert wurden. Zeitgleich signiert Prof. Dr. med. V.J. Patel sein Buch „Das Glück liegt diesseits des Todes, eine rationale Ethik“.

Das Café „Kartei der Not“ im Marstall-Foyer und Schätzle’s Café im Schloss laden zum Verweilen und Genießen ein. Während die Erwachsenen durch die „Mut zum Hut“ und „schmuck durch Schmuck“ stöbern, finden die Kleinen im Montessori-Kindergarten eine anregende Spielzeit.

Die vier Floristen- und Landschaftskünstler das Gartencenter Rehm, die Firma Zitzelsberger, die Firma Lintl sowie die beiden Floristenmeisterinnen Diana Fink und Anna Hennes steigern mit ihren jeweiligen Blumen- und Pflanzenarrangements den Wohlfühlcharakter der Gesamtveranstaltung.

Die „Mut zum Hut“ mit „schmuck durch Schmuck“ hat sich mittlerweile zu einem ausgesprochenem Medienereignis entwickelt. Immerhin kamen zur Auftaktpressekonferenz rund 40 Vertreter von Tagespresse, Modezeitschriften sowie von verschiedenen Fernsehsendern und aus dem Onlinebereich. Auf Initiative von Hutkönig Andy Nuslan wird sogar eine TV-Delegation aus Korea erwartet, um auch in Asien Hutträgerinnen und Hutträger über das deutsche Modistenhandwerk sowie über internationale Huttrends zu berichten.

„Genießen Sie ein Wochenende voller Freude“, wünscht Ute Patel-Mißfeldt allen Besucherinnen und Besuchern. „Erfreuen Sie sich an all dem Schönen – an Blüten, Musik, Hüten, Farben und Formen – und nicht zuletzt an unserer schönen Renaissancestadt Neuburg an der Donau.“

Weitere Informationen:
www.mutzumhut.de

Bildtext (v.l.): Hutgebilde von Gisela Schlotmann, Modedesignerin Olga von Moorende, Schauspielerin Michaela May sowie Mut zum Hut-Veranstalterin Ute Patel-Mißfeldt.