Naschbag: „Schön muss sie sein, auf jeden Fall vielseitig“


Gibt es sie, die eine wahre Liebe, die für immer hält? „Mais oui! Ganz sicher“, ist Anne-Nathalie Meekel-Praun überzeugt. Die Französin mit Wahlheimat Frankfurt weiß wovon sie spricht. Wenn sie an die ewige Liebe denkt, hat sie vor allem (aber nicht nur) ihre ganz persönliche Traumtasche vor Augen. Eine Tasche, die nicht nur attraktiv aussehen soll, sondern auch unter praktischen Gesichtspunkten alles erfüllen muss, was moderne Frauen unter einer richtig guten Tasche verstehen.

Weil die Betriebswirtin und Designerin diese eine Tasche nirgendwo finden konnte, fasste sie eines Tages einen Entschluss mit weitreichenden Folgen. Sie machte sich selbst ans Werk. Mit ihrer Geschäftspartnerin, der in London lebenden Italienerin Cristina Malagó, die über langjährige Erfahrungen in der Leder- und Taschenproduktion verfügt, ging Anne-Nathalie Meekel-Praun vor zehn Jahren an den Start.

„Schön muss sie sein, auf jeden Fall vielseitig, auch exklusiv, aber keine kurzlebige It-Bag und in einer außergewöhnlichen Qualität“, so die Anforderungen an das europäische Gemeinschaftsprojekt. Das allererste Modell ‚Cabas’ erfüllt diese Anforderungen in Perfektion. ‚Cabas’ ist eine Tasche aus weichem, besonders strapazierfähigem Büffelleder, die durch ihre klassische, zeitlose Formgebung und ein durchdachtes, geräumiges Innenleben besticht. Sie bietet genügend Platz für Laptop, Aktenmappe und – falls notwendig – sogar für die Barbiepuppe der Tochter.

Dank eines ausgeklügelten Systems von Innentaschen, bestehend aus einer DIN A4 großen Pochette, die auch eigenständig nutzbar ist, einer kleineren Kosmetiktasche sowie einer großen, integrierten Reißverschluss-Innentasche, fällt es leicht Ordnung und Überblick zu behalten.

Was mit ‚Cabas’ vor ziemlich genau zehn Jahren begann, hat sich längst zu einer echten Erfolgsstory entwickelt. Die aktuelle Kollektion, die nach wie vor gemeinsam von Anne-Nathalie Meekel-Praun und Cristina Malagó unter dem Label Naschbag entworfen, produziert und vertrieben wird, umfasst mittlerweile rund zehn Modelle in vielen verschiedenen Varianten.

Handmade in Europe
Werte wie Qualität, Ehrlichkeit, Authentizität, Nachhaltigkeit, werden von den Naschbag Macherinnen vom ersten Entwurf über die Produktion bis hin zum Vertrieb konkret umgesetzt. Kurzlebige Modezyklen widersprechen ihrer Philosophie. Naschbag Taschen sind zeitlos und haben eine lange Lebensdauer. Produziert wird ausschließlich in Regionen mit historisch verwurzelter Täschnerkultur, zum größten Teil im Raum Vicenza (Italien). Das garantiert die Überwachung aller Fertigungsschritte: vom Zuschnitt des Leders bis zur Vollendung der letzten Naht. Das Zertifikat ‚made in Europe’ gilt auch für die extrem strapazierfähigen und durchgefärbten Voll-Leder von Rind und Büffel, die vor allem in der Möbel- und Automobilindustrie verwendet werden.

Alle Leder sind ausschließlich italienischer oder französischer Herkunft; die edlen Stoffe – als Futter wird beschichteter und dadurch unempfindlicher Rips verwendet – stammen aus Spanien, Metallteile aus Deutschland und Reißverschlüsse aus der Schweiz.

Individualität ist für Naschbag kein Lippenbekenntnis. Die Spezialität der Marke ist die Produktion von Kleinserien mit nur ca. 20 identischen Taschen. Jedes Modell ist einzigartig. Der Vertrieb erfolgt selektiv: Etablierte Häuser mit einem ausgeprägten Sinn für exklusive Mode und zeitloses Design fühlen sich ebenso angesprochen wie Lifestyle- oder Concept-Stores. Außerdem ist Naschbag seit September 2012 mit einem eigenen Webshop vertreten.

Außergewöhnliche Projekte wie Taschen aus alten Werbebannern, die Naschbag in Zusammenarbeit mit dem Schauspielhaus Frankfurt betreibt (Verkauf seit November 2012) oder die Kooperation mit der Mode-Designerin Azizi machen den besonderen Charakter des Labels aus.

Weitere Informationen:
www.naschbag.com
(Der Link wurde am 20.02.2013 getestet.

Bildtext: Cristina Malagó und Anne-Nathalie Meekel-Praun.