Kusmi Tea Shop nun auch in München-Pasing

Wer den Laden betritt, darf an der „Geruchsbar“ die verschiedenen Sorten mit allen Sinnen erfassen. Anfassen, Bröseln, Riechen – alles ist erlaubt und erwünscht. Düfte und Aromen laden zum Entdecken der Lieblingssorte ein. 
 

Bildtext: Kusmi Tea Shop – Blick ins Innere

Besonders gefragt sind zeitgeistgemäß „Tees mit Funktion“, sprich Wellnesstees, die schlank, schön und munter machen. Ganz neu für die „natürliche Schönheit“ ist der Kusmi Tea BB Detox, eine Mischung aus Grüntee, Mate und einer Grapefruit-Minze-Note, heiß oder kalt zu genießen. Für Schokoladenfreundinnen, die während der Abnehmphase nicht auf den Schokogeschmack verzichten wollen, gibt es z.B. „Schokolade“ (schwarzer Tee aus China und Schokoladenaroma).

Auch das Auge wird im Kusmi-Shop erfreut. Die Blechdosen sind farbenfroh und mit typischen Jugendstilmustern geschmückt.

Jean Paul Gaultier, Star und Enfant Terrible zugleich der Modeszene, hat für Kusmi Teeboxen in Hutschachtelform entworfen. 

Ausgewählt hat Gaultier die traditionellen Tees „Prinz Vladimir“ und „Anastasia“.

 

Kusmi ist eine französische Teemarke mit russischen Wurzeln, die bis in die Zarenzeit zurückreichen. Firmengründer Pavel Kousmichoff gründete 1867 einen kleinen Laden in St. Petersburg und brachte es dank eigener Teemischungen und seines konsequenten Qualitätsmanagements, wie man heute sagen würde, schnell zum Lieferanten für den Zarenhof. 1917 im Jahr der Oktoberrevolution expandierte Kousmichoff nach Paris. Dort ist heute der Hauptsitz des Unternehmens. Tradition wird groß geschrieben, deshalb haben sich auch die von Sammlern geschätzten mit Jugendstilmustern verzierten Blechdosen erhalten.
Doris Losch

Weitere Informationen:
www.kusmitea.com

Titelbild:  Kusmi Tea Shop mit „Geruchsbar“