Mathematische Phänomene auf der afa?

Mit der Schau „Mathematik zum Anfassen“ werden mathematische Phänomene erlebbar gemacht. In 25 interaktiven Exponaten können Besucher einzeln oder in Gruppen Puzzles legen, Brücken bauen, sich den Kopf bei Knobelspielen zerbrechen, an sich den Goldenen Schnitt entdecken, einem Kugelwettrennen zusehen oder inmitten einer Riesenseifenhaut stehen.

Bildtext (l.): Mathematik kann so richtig Spaß machen! Wer's wirklich nicht glaubt, kann sich auf der afa2015 vom Gegenteil überzeugen lassen! Foto: afa – AFAG GmbH

 

 

Vorbildung spielt keine Rolle, es geht hier um das Be-Greifen mit Hand, Kopf und Herz und den Spaß an einem völlig neuen Zugang zum oft ungeliebten Thema Mathematik. Kurze Infotexte an den einzelnen Stationen erklären die Aufgabenstellung, zusätzliche Betreuungskräfte vor Ort leisten aber auch gerne Hilfestellung.

Besonders geeignet ist die Ausstellung für Schülerinnen und Schüler ab der 3. Klasse. Von Vorteil ist es sicher, den Besuchstermin im Vorfeld mit der Messeleitung abzustimmen (info@afa.de).

Die Ausstellung des Mathematikums in Gießen ist mit bescheidenen Mitteln aus der Arbeit mit Studierenden entstanden, hat sich aber in kürzester Zeit zu einer unglaublich gefragten Wanderausstellung entwickelt. Über 1 Million Besucher hat sich bislang von der „Mathematik zum Anfassen“ begeistern lassen.

Eintrittspreise für Schulklassen
Für Schüler bis einschließlich 10 Jahre ist der afa-Eintritt kostenlos, ab 11 Jahren kostet der Eintritt 2,- Euro, ab 14 Jahre 3,50 Euro je Schüler. Eine Klasse muss aus mindestens 15 Schülern / Schülerinnen bestehen, für zwei begleitende Lehrkräfte ist der Eintritt kostenlos.

Bildtext (r.): Mathematik zum Anfassen: Knobeln, Experimentieren – hier beim Brückenbauen. Lernen kann man ein Leben lang! Foto: afa – AFAG GmbH

Weitere Informationen:
www.afa-messe.de

Titelbild: Was hat Mathe mit der Riesenseifenhaut zu tun? Und: Wie ist die Leonardobrücke konstruiert? Viele Fragen, viele Antworten – die gibt es generationsübergreifend auf der afa2015. Fotos: afa – AFAG GmbH