Offene Akademie der Münchner Volkshochschule diskutiert: „Wohnen im Alter“

Auch wenn im Alter Hilfe und Pflege notwendig werden – der Wunsch nach Selbstständigkeit und das Verbleiben in den eigenen vier Wänden bleibt zentral, selbst bei kognitiven Einschränkungen wie z.B. Demenz. Deshalb sind inzwischen zahlreiche neue ambulant betreute Wohngemeinschaften entstanden. Sie sind so konzipiert, dass demenziell erkrankte Personen trotz ihrer Defizite ein weitgehend normales und selbstbestimmtes Leben führen können.

An diesem Abend werden ausgewählte Wohnprojekte, die die Voraussetzungen und architektonischen Anforderungen solcher Wohn- und Lebensformen aufzeigen, zunächst vorgestellt und anschließend diskutiert.

Auf dem Podium: Hans-Otto Kraus, technischer Geschäftsführer der GWG Städtische Wohnungsgesellschaft München mbH; Stefan Mayerhofer, Architekt bei dressler mayerhofer rössler architekten München Ulrike Reder, Vorstand bei „Carpe Diem“ München e.V.; Prof. Dr. Christiane Thalgott, ehemalige Stadtbaurätin, Honorarprofessorin an der TU München; Prof. Dr. Rotraut Weeber, Stadtsoziologin an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen und Geschäftsführerin von Weeber + Partner, Institut für Stadtplanung und Sozialforschung Stuttgart/Berlin.

Die Moderation hat Andrea Faragó, Münchner Volkshochschule, übernommen.

Voranmeldung unter der Kurs-Nr. PG 100 E bei allen Anmeldestellen der Münchner Volkshochschule möglich, Restkarten an der Abendkasse.

Weitere Informationen:
www.mvhs.de/metropolis

Titelbild (v.l.):Prof. Christiane Thalgott (Foto: E. Beierle; Ulrike Reder (Pressefoto); Prof. Rotraut Weeber. Foto: Privat