GfbV: Der neue Bildkalender „Zarte Bande – Mensch und Tier 2015“ ist da!

Man scheint den starken Flügelschlag des Steinadlers zu spüren, den das Kasachenmädchen hoch oben auf dem schroffen Berggipfel in der Mongolei in die Lüfte steigen lässt – schon das Januar-Blatt des Bildkalenders der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) stimmt auf außergewöhnliche Motive ein. Da ist ein Elefant, der mit seinem Pfleger vor den Andamanen-Inseln fast schwerelos im azurblauen Ozean schwimmt, eine Indianerin auf ihrem Mustang im rasenden Galopp auf einer Rennbahn in Wyoming oder ein dick eingemummelter Jakute auf einem Rentierschlitten im tief verschneiten Sibirien. Neben überraschenden und mitreißenden Szenen findet man jedoch auch Anrührendes wie den jungen tibetischen Mönch, der in der klösterlichen Strenge sein Kätzchen an sich drückt, oder den Bishnoi, der ganz behutsam ein feingliedriges Antilopenkitz in den Händen hält. 

Bildtext: Die Frauen der Tuareg verschleiern sich nicht, tragen wie diese Frau im Norden von Mali jedoch häufig ein Tuch. Foto: Emilia Tjernström / Flickr CC BY-NC-SA 2.0
 

Auf den Rückseiten der großformatigen brillanten Monatsblätter berichten Experten kompetent und spannend unterhaltsam über die Beziehung Mensch und Tier in den jeweiligen Kulturen. Sie informieren aber auch darüber, welche Minderheiten diskriminiert oder unterdrückt werden, wo Konflikte schwelen und Kriege drohen oder Machthunger und rücksichtsloser Bodenschatzabbau die traditionelle Lebensweise alteingesessener indigener Gemeinschaften gefährden. Sie vor dem Untergang zu schützen, ihren Rechten Geltung zu verschaffen und die Vielfalt unserer Welt zu bewahren – dafür engagiert sich die GfbV seit 45 Jahren.

Bildtext: In fast allen traditionellen Bauernhäusern in den Anden Kolumbiens, Ecuadors, Perus und Boliviens finden sich um die Feuerstelle herum die Cuyes (Meerschweinchen). Foto: Arne Hodalic, Corbis. 

Brikada-Bewertung: Ein wunderbarer, großformatiger Kalender, der in mitreißenden und anrührenden Bildmotiven in vielen Alltagsszenen das Leben bedrohter Völker erzählt. Der Spendenbitte oder gar der Aufforderung, Mitglied oder Förderer der GfbV zu werden, kann man sich – angesichts des edel aufgemachten und liebevoll erstellten Kalenders – kaum entziehen. Die Koordination, Redaktion und Bildrecherche besorgte Inse Geismar. bk

Farbbildkalender der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV): „Zarte Bande – Mensch und Tier 2015“, Vorderseiten 13 großformatige Farbbilder (44×32 cm) – Rückseite: illustrierte Texte zum jeweiligen Thema, 19,50 Euro (Versand kostenlos), ISBN 978-3-922197-98-0, herausgegeben von der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV), Göttingen. Dort kann der Kalender auch direkt bestellt werden: Tel. +49-551-49906-0, Fax +49-551-58028 oder per email: info@gfbv.de.

Weitere Informationen:
www.gfbv.de

Titelbild: Vertraute Spielgefährten in der nordindischen Stadt Jodhpur. Foto: Marji Lang 

 

Bei Amazon kaufen