Berliner Themenjahr 2013 ZERSTÖRTE VIELFALT 1933 – 1938 – 1945

Emotionen – Bilder – Botschaften: Unter dem Titel „Vielfalt ist Freiheit“ startete die multimediale Installation auf das Brandenburger Tor zunächst mit einer akustischen Bildercollage und beispielhaften Porträts von Berlinerinnen und Berlinern, die in den 1930er-Jahren das kulturelle und urbane Leben der Stadt prägten.

Jugendliche stellten ihre Statements und Filme vor und setzten gemeinsam mit den anwesenden Zeitzeugen Margot Friedländer, Inge Deutschkron sowie Coco Schumann ein würdiges und eindrucksvolles Zeichen gegen das Vergessen. Die Verantwortung für die unverzichtbare deutsche Erinnerungskultur übergaben die Zeitzeugen an diesem Abend symbolisch in die Hände der jungen Generation. Der britische Stargeiger Daniel Hope sorgte gemeinsam mit Jacques Ammon (Klavier) und dem Streichquintett des Deutschen Kammerorchesters Berlin für musikalische Höhepunkte – unvergessene Musik von Künstlerinnen und Künstlern, die nach 1933 geächtet, vertrieben und verfolgt wurden.

Am Brandenburger Tor waren bis in die späten Abendstunden die originellen Statements von tausenden Jugendlichen zu sehen, die sie im Rahmen des Themenjahres erarbeiteten: ein sichtbares Engagement gegen Rassismus, Intoleranz, Antisemitismus, Gewalt und Ausgrenzung.

Noch bis Ende Dezember wird auf die historischen Ereignisse in unterschiedlicher Art und Weise Bezug genommen.

Weitere Informationen:
www.berlin.de/2013

Titelbild: Vielfalt ist Freiheit – Veranstaltung am 10.November 2013 am Brandenburger Tor © Christian Kielmann / KPB