CAB-Projekt: Musikinstrumentenbau für krebskranke Kinder

Pro Jahr kann Prof. Dr. Wolfgang Spindler durch Sponsorengelder und Zuschüsse im Schnitt 50 betroffenen Familien und ihren Kindern einen Musikinstrumentenbaukurs für die Zauberharfe ermöglichen.

Die Zauberharfe wurde von Prof. Spindler in seiner aktiven Zeit als Professor an der Universität Bamberg entwickelt. Das Instrument kann in einem 4- bis 6-stündigen Baukurs gebaut werden und ist kinderleicht in knapp 5 Minuten zu erlernen.

Das Erfolgserlebnis und die Teamarbeit beim Baukurs hat sehr positive Auswirkungen auf die Behandlungserfolge bei den betroffenen Kindern und stärkt das WIR-Gefühl bei den ebenso teilnehmenden Familienmitgliedern.

Musik wird schon lange für therapeutische Zwecke eingesetzt, nicht nur, indem Patienten Musikhören, sondern auch, indem sie selbst Musik machen. Gerade auf krebskranke Kinder hat Musik eine positive Wirkung.

Mit ihrem Projekt "Musikinstrumentenbau für krebskranke Kinder" geht das Team um Prof. Dr.
Wolfgang Spindler und dem Musikinstrumentenbauer Andreas Spindler noch einen Schritt weiter: so hat der Bau einer eigenen großen Musikinstrumentenbauwerkstatt begonnen, in welcher auch ganze Familien an einem Baukurs unter optimalen Bedingungen teilnehmen können.

Die Universitätsklinik Erlangen, Abt. Kinderonkologie, unterstützt fachlich die Betreuung der Kinder, die aus ganz Bayern stammen. Im wunderschönen Schlossgelände in der Nähe von Bamberg werden ab Juni 2013 mit Unterstützung von „Sternstunden“ in der neuen Werkstatt krebskranke Kinder selbst ein Instrument bauen.

Neben dem Stolz auf das handwerklich Geleistete öffnet das Musizieren auf dem eigenen Instrument die Welt der Musik, gibt neue seelische Kräfte und damit die Hoffnung auf Zukunft, auf Überleben.

Die Baukosten der Werkstatt teilen sich zu einem Drittel mit der Stiftung Sternstunden und zu zwei Dritteln Prof. Dr. Wolfgang Spindler und seiner Capella Antiqua Bambergensis. Die Werkstatt wird nach modernsten energetischen Bautechniken errichtet und fügt sich malerisch in das bestehende Schlossareal ein.

weitere Informationen:
www.capella-antiqua.de
www.facebook.com/capella.antiqua.bambergensis
(Der Link wurde am 27.12.2012 getestet.)

Bildunterschrift: Instrumentenbaumeister Andreas Spindler; Blick auf das malerische Schlossareal, auf dem die Musikinstrumentenbauwerkstatt derzeit gebaut wird. Fotos: CAB