LWL: Zwei Welten. Zwischen Herkunftsland und neuer Lebenswelt


Die Fotografin Annet van der Voort hat junge Menschen im Alter von 15 bis 20 Jahren aus 50 verschiedenen Herkunftsländern aufgesucht, interviewt und vor die Kamera gebeten. Offen und unverstellt berichten sie von ihrem Leben in und mit zwei Welten.

Sie alle versuchen, zwischen eigener Herkunft und neuer Lebenswelt eine Ausrichtung für ihr Leben zu finden. Die Jugendlichen müssen sich mit Fremd- und Anderssein auseinandersetzen und träumen – wie ihre hier geborenen Altersgenossen – von Akzeptanz, Glück, Wohlstand und Erfolg. Ihre Erwartungen an die Zukunft sind aber auch von Erinnerungen aus ihrem Heimatland geprägt.

Die Ausstellung zeigt ein Panorama von Lebensläufen und Lebensentwürfen, das dem vielgestaltigen Themen Migration und Interkulturalität konkrete Gesichter und Stimmen verleiht.

"Schon zu Beginn der Arbeit stand für mich fest, die Porträts durch persönliche Aussagen zu ergänzen. Ich wollte wissen, wie die Jugendlichen denken, was sie erlebt und erfahren haben, bevor sie zu uns kamen, wie sie sich jetzt fühlen und wo und wie sie ihre Zukunft sehen", berichtet die Fotografin Anett van der Voort."

Zwei Welten. Zuwanderer zwischen Herkunftsland und neuer Lebenswelt. Eine Fotoausstellung von Annet van der Voort. Präsentiert in Zusammenarbeit mit Arbeit und Leben e.V. vom 1. Juni bis 26.Juni 2011im LWL-Industriemuseum Zeche Hannover, Bochum.

Weitere Informationen:
www.lwl-industriemuseum.de

Bildtext: Zwei Migrantinnen. Fotos: Anett van der Voort

(Der Link wurde am 01.06.2011 getestet.)