MGW: Kritik an 15% Ausgabenrückgang der GKV


Im 1. Quartal wurden von den Krankenkassen im Vergleich zum Vorjahr 15% Ausgaben eingespart! Parallel dazu sind Ablehnungen der Krankenkassen zu sehen, die in ihren Begründungen nicht den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen und die die Mütter und ihre gesundheitliche Situation nicht ernst nehmen.

"Seit Beginn dieses Jahres weisen wir schon auf die zunehmende Sparpraxis der Krankenkassen und die steigenden Hürden für Mütter hin. Wenn Mütter von ihrer Krankenkasse einen finanziellen Zuschuss zu einem Erholungsurlaub angeboten bekommen oder ihnen die dringend notwendige medizinische Maßnahme verwehrt wird, weil sie in einer "intakten Familie" leben, dann ist dies nicht nur gesetzwidrig, sondern einfach skandalös", erklärt Anne Schilling, Geschäftsführerin des Müttergenesungswerkes in Berlin. "Hier werden die gesundheitlichen Beschwerden und Erkrankungen von Frauen nicht ernst genommen."

Hintergrund ist die steigende Zahl der Ablehnungen von medizinischen Vorsorge- oder Rehabi-litationsmaßnahmen für Mütter und Mutter-Kind. Sie lag – trotz eindeutiger gesetzlicher Regelung – 2009 bei 34%. Seit Jahren ist die Begründung, dass ambulante Maßnahmen nicht ausgeschöpft sind, mit der häufigste Ablehnungsgrund – obwohl dies seit 2007 gesetzlich explizit nicht für mütterspezifische Maßnahmen nach §§ 24 und 41 SGB V gilt. Sprunghaft angestiegen sind aber auch die "sonstigen" Gründe mit 35%, hinter denen sich immer neue Varianten von "ambulant vor stationär" verbergen.

Schilling weiter: "15% Einsparungen trotz eindeutiger Gesetzeslage bedeutet, wieder einmal wird die Gesundheit von Müttern von den Krankenkassen als Variable für Einsparmöglichkeiten benutzt. Es bedarf dringend der politischen Kontrolle."

Unterstützung bei Beantragung der Kurmaßnahmen erhalten die Mütter in den 1.400 Beratungsstellen der Wohlfahrtsverbände im MGW. Sollte der so gestellte Antrag abgelehnt werden, können die BeraterInnen auch beim Widerspruch helfen. Rund 50% davon sind erfolgreich.

Weitere Informationen:
www.muettergenesungswerk.de

(Der Link wurde am 12.08.2010 getestet.)