VSB: Wie umweltfreundlich sind Bio-Waschmittel?

Augsburg/München. – Auf die Frage, wie umweltfreundlich Bio-Waschmittel sind, klärt der VerbraucherService Bayern im KDFB e.V. (VSB) Mythen auf und nennt stattdessen Fakten und Tipps.

Bio-Waschmittel, Waschnüsse, Waschbälle und Co. versprechen saubere Wäsche bei einer möglichst geringen Wasserverschmutzung. Doch jede Wäsche belastet die Umwelt. Auch ökologische Produkte brauchen waschaktive Substanzen. Halten Bio-Waschmittel bei der Waschleistung mit konventionellen Waschmitteln mit und sind sie überhaupt besonders umweltfreundlich?

Beim Waschmittel kommt es auf die biologische Abbaubarkeit der Inhaltsstoffe an. Tenside, die den Schmutz aus der Wäsche lösen und den Hauptbestandteil jedes Waschmittels ausmachen, müssen per Gesetz biologisch abbaubar sein. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie aus natürlichen Rohstoffen oder petrochemisch hergestellt sind.

Allerdings verfolgen Biowaschmittelhersteller häufig ein ganzheitliches Konzept. Sie bieten ökologisch vorteilhafte Baukastensysteme, verzichten auf Zusatzstoffe wie Vergrauungsinhibitoren, optische Aufheller, Enzyme etc. und achten auf die Herkunft der Rohstoffe. Für die Umwelt ist das vorteilhaft. Die Wascheffizienz solch entschlackter Produkte kann allerdings mit konventionellen Produkten nicht immer mithalten.

Für Verbraucherinnen und Verbraucher gestaltet sich die Entscheidung bei der Vielzahl an Produkten schwierig. „Anders als bei Lebensmitteln sind die Begriffe ‚bio‘ oder ‚ökologisch‘ im Waschmittelbereich nicht geschützt“ erklärt Maria Leidemann, Umweltexpertin beim VSB. Die beiden Label Blauer Engel und Euroblume bewerten ökologische Kriterien und Wascheffizienz. Dies bietet Orientierung.
(Quelle: VSB)

Weitere Informationen:
www.verbraucherservice-bayern.de

www.facebook.com/brikada, www.instagram.com/brikadamagazin