“EYES ON JAPAN” für drei Tage im Düsseldorfer Stadtmuseum

Tsuruko’s Tea Journey. © NHK World – Japan

Düsseldorf. – Gemeinsam mit den Japanischen Filmtagen Düsseldorf “EYES ON JAPAN” präsentiert das Stadtmuseum von Donnerstag, 24. bis Samstag, 26. Januar, im Ibach-Saal des Museums, Berger Allee 2, vier Dokumentarfilme des japanischen öffentlich-rechtlichen Senders NHK sowie vier japanische Spielfilme. Am Donnerstag werden der japanische Generalkonsul Masato Iso und Museumsdirektorin Dr. Susanne Anna, die Gäste begrüßen.

Das Programm startet am 24. Januar mit dem Film “A Tale of Samurai Cooking”. Dort geht es unter anderem um die Feinheiten der Küche in den japanischen Fürstenhäusern des 18. Jahrhunderts. Die Gäste haben aber auch die Möglichkeit, an allen drei Tagen selbst japanische Speisen zu probieren. Der japanische Foodtruck DONTAK wird von Donnerstag bis Samstag ab etwa 16 Uhr warme Snacks wie beispielsweise leckere Gyoza (eine Art gebratene japanische Maultaschen) und Getränke verkaufen.

A Tale of Samurai Cooking © 2013 “A Tale of Samurai Cooking” Film Partners

Ein Highlight steht am Freitag passend zum Dokumentarfilm “Living Ninja Legend – Masaaki Hatsumi” an: Um 20 Uhr gibt es vor dem dazugehörigen Film eine Kampfkunstvorführung des Bujinkan Dojo Düsseldorf. Dessen Mitglieder präsentieren unter Leitung von Nikolaos Stefanidis, einem Schüler des Großmeisters Hatsumi, traditionelle und moderne Formen des Ninjutsu. Bei Ninjutsu handelt es sich heute um einen Oberbegriff für ein komplexes System aus strategischem Wissen und Selbstverteidigungs- sowie Kampftechniken, die in der japanischen Geschichte von den Ninja entwickelt und über Jahrhunderte überliefert wurden.

Passend zum Dokumentarfilm “Tsuruko’s Tea Journey”, der von der 70-jährigen Tsuruko Hanasawa berichtet, die das Wissen um die Kunst der japanischen Teezeremonie wieder aufleben lässt, lädt Motoko Dobashi, die in der Bendemannstraße 18 in Düsseldorf eine spannende Kombination aus Tea und Kunst anbietet, in kleinem Kreis zu einer Teeverkostung ein. Aufgrund des großen Interesses ist diese Veranstaltung allerdings bereits ausgebucht.

Der Eintritt zu den Filmvorführungen und dem Sonderprogramm ist frei.

(Quelle: Annika Mester)

Weitere Informationen:

www.eyesonjapan.de

www.duesseldorf.de