Das Münchner Oktoberfest als Wimmelbild-Puzzle

München. – Das Oktoberfest, das größte Volksfest der Welt, startete bei Kaiserwetter und ist nun in vollem Gange! Wer es diesmal nicht schafft, die quirlige Feststimmung persönlich zu erleben, dem bietet sich ein originelle Alternative.

Denn jetzt gibt es bei Heye das Oktoberfest-Puzzle, kreiert von Christoph Schöne.

Der Künstler plaudert aus seiner Wimmel-Werkstatt: „Im Zentrum des Oktoberfest-Wimmelbildes habe ich die „Verursacher“ des ersten Oktoberfestes 1810 angesiedelt, den Kronprinzen und späteren Bayernkönig Ludwig I und seine Braut, Therese von Sachsen-Hildburghausen. Während Ludwig schon mit Lola Montez anbandelt, wird seine Gattin von einem Beer-Party Gast angelallt. Kaulbachs „Schützenliesl“ muss genauso drauf sein wie der als Polizist verkleidete Herbert Achternbusch oder der ehemalige Wirtesprecher Richard Süßmeier, der in den 80er-Jahren vor laufender Kamera aus einem Brathendl drei halbe Brathendl gezaubert hatte. Oberbürgermeister Dieter Reiter, der beim Anzapfen von der versammelten Weltpresse gefilmt wird, ist selbstverständlich auch vertreten.“

 

Oktoberfest-Fans tauchen in das bunte Treiben ein. In diesem monumentalen Oktoberfest-Motiv (1500 Teile) steckt wirklich alles drin, was dazugehört, aus dem Gestern, Heute und Morgen des Traditionsereignisses. Oans, zwoa, g’suffa!
(Quelle: Heye Verlag/Medienbüro Gina Ahrend)

Weitere Informationen:
www.heye-puzzle.de

Titelbild: Wimmelbild, kreiert von Christoph Schöne