Wiedereröffnung Lenbachhaus München: Mai 2013


Für das Lenbachhaus in München hat Stadtrat der Landeshauptstadt München 56,2 Mio. Euro zur Verfügung gestellt. Foster + Partners haben einen würdigen, behutsamen Anbau an die historische Villa Franz von Lenbachs entworfen. Durch einen neuen Zugang vom und eine Öffnung zum Königsplatz erhält das Museum eine stärkere Anbindung an den Stadtraum.

Ursprünglich als Privathaus, später für wenige zehntausend Besucher pro Jahr als Museum ausgelegt, werden heute im Jahresdurchschnitt über 200.000 Besucher gezählt, in Spitzen auch 400.000. Die Besucher erreichen das Haus, das bisher verwinkelt und auf recht unterschiedlichen Niveaus in den Etagen zugänglich war, nach den Plänen der Architekten barrierefrei, das heißt auf einer Ebene. Sie betreten eine Halle, die entstanden ist, nachdem die verwirrenden Bauteile rund um die Lenbachsche Villa abgetragen wurden.

Diese großzügige Lobby übernimmt die Funktion des Empfangs und der Verteilung zu den verschiedenen Sammlungs- und Ausstellungsräumen, die sich nun klar gegliedert im 1. Obergeschoss und der neu gewonnenen 2. Etage befinden. Ein neues Leitsystem und die Energieplanung werden es ermöglichen, den Besuchern die Kunstwerke unter bestmöglichen Bedingungen zu präsentieren. Ferner schließen an die Halle die Serviceeinrichtungen wie Vortragssaal, Lesesaal der Bibliothek, Museumsladen und Café, Bar und Restaurant an. Dieser Bereich soll auch außerhalb der Öffnungszeiten des
Ausstellungsbetriebs zugänglich bleiben.

Weitere Informationen:
www.lenbachhaus.de
(Der Link wurde am 08.01.2013 getestet.)

Bildunterschrift: Außenansicht von den Propyläen / vom Königsplatz aus (street view), © Foster + Partners