Maximilianmuseum Augsburg zeigt Textilkunst aus dem Königreich Bhutan


Die Ausstellung zeigt insbesondere die bhutanischen Landestrachten Gho und Kira und erläutert deren verschiedenen Muster und Webarten. Anhand der zudem ausgestellten Gürtel, Broschen und Kleidernadeln wird ihre Verwendung im bhutanischen Alltagsleben verdeutlicht. Zusätzlich geben persönliche Geschenke des bhutanischen Königshauses, wie beispielsweise Kronen, Thronbezüge und eine Altardecke, Einblick in das Zeremoniell am buddhistisch geprägten Königshof.

Bhutanische Damenrobe: Kira
Kira, die Landestracht der bhutanischen Frauen, besteht aus einem rechteckigen Tuch, das ca. 1,5 Meter breit und bis zu 3 Metern lang ist. Es wird um den Körper geschlungen und an der Schulter mit einer Koma (Brosche) zusammengehalten und an der Taille mit einem Kera (Gürtel) gebunden. Unter der Kira trägt man eine langärmelige Bluse und darüber eine Jacke, den Tego.

Die Herren tragen den Gho, der aus einem fast bodenlangen Jackenteil, das mittels eines gewebten Gürtels auf die gewünschte Länge gerafft werden kann. Unterhalb des Gürtels wird er beidseitig nach hinten eingeschlagen. Traditionell wurden Essutensilien und ein Messer in diesem ausladenden Beutel transportiert.

Bhutan bewahrt seine Kultur seit Jahrhunderten mit Hilfe der Textilkunst, die ein Symbol der nationalen Identität des Landes geworden ist. Das Weben spielt eine wichtige Rolle in der bhutanischen Gesellschaft und ist bis heute auch von großer wirtschaftlicher Bedeutung für die Bevölkerung, insbesondere für die Frauen auf dem Land.

Zur Ausstellung erschien ein reich bebilderter Katalog "Friedlicher Drache – Textilkunst aus dem Königreich Bhutan", herausgegeben vom Rosenheimer Verlagshaus.

Die Ausstellung wird noch bis zum 15. Februar 2009 im Maximilianmuseum in Augsburg gezeigt.

Weitere Informationen:
www2.augsburg.de/index.php?id=18408
www.royaltextileacademy.org
www.dagusta.de

Bildtext: Eine Seidenweberin aus Bhutan, die zur Eröffnung der Ausstellung zeigte, wie ein Seidenschal gewebt wird. Für die Länge von ca. 10 cm benötigt sie etwa 14 Tage Arbeit. Foto: Brigitte Karch

(Die Links wurden am 27.11.2008 getestet.)