Museum Frieder Burda zeigt Altana Kunstsammlung


Sie zeigen exemplarisch auf, mit welchen Methoden sich Künstler des 20. und 21. Jahrhunderts der Darstellung der Natur widmen und wie sie auf die radikalen Eingriffe des Menschen in die Natur reagieren. Einige der vertretenen Künstlerinnen sind Gabriele Basch, Anna Gaskell, Roni Horn, Karin Kneffel, Tanja Mohr, Rivane Neuenschwander, Saskia Niehaus, Leta Peer. Ebenso werden Werke von beispielsweise Alex Katz, Georg Baselitz oder etwa von Markus Lüpertz präsentiert.

"Natur" in einem weiten, Kreatur und Schöpfung umfassenden Sinne ist der thematische Schwerpunkt der Sammlung der Altana Kulturstiftung in Bad Homburg. Erstmals werden nun im Museum Frieder Burda außerhalb von Bad Homburg Hauptwerke der Sammlung vorgestellt.

Auf die Nachrichten von Klimakatastrophe, Aussterben bedrohter Tierarten oder Raubbau an Ressourcen reagieren die Künstler auf ganz individuelle Weise. Der Besucher kann in der Ausstellung in Baden-Baden diesen verschiedenen subjektiven Annäherungen und Interpretationen nachspüren. Bedeutende Künstler unserer Zeit widmen sich eingehend der Naturdarstellung und belegen mit ihren Gemälden, Zeichnungen, Fotografien, Installationen und Skulpturen die anhaltende Aktualität des Themas.

Zur Ausstellung erschien der Katalog "An die Natur. Altana Kunstsammlung", herausgegeben von der Kunsthistorikerin Andrea Firmenich, erschienen im Wienand Verlag, Köln.

Weitere Informationen:
www.museum-frieder-burda.de

Bildtext: Karin Kneffel, "Äpfel", 2002, Öl auf Leinwand, 3-teilig, 540×360.

(Der Link wurde am 23.11.2008 getestet.)