Galerie Handwerk: Von Mäusen, Hütchen und Wünscheblumen

München – Das Thema 2018 heißt „Weihnachtsträume – Wunschzettel“ und wie jedes Jahr im Advent haben sich wundersame Figuren und Gruppen, Szenen und Einzelbilder in der Galerie Handwerk eingefunden, die allesamt ausschauen, als seien sie mit Nikolaus‘ Rentierschlitten angeliefert worden.

Tatsächlich stellen mehr als 40 Ausstellerinnen und Aussteller aus Deutschland, Großbritannien, Tschechien, Polen und Frankreich ihre Arbeiten rund um weihnachtliches Träumen und Wünschen aus.

Es fällt ins Auge, dass niedliche selbstbewusste Nager (sie haben es ja dank „Nußknacker und Mäusekönig“ zu großer Berühmtheit gebracht) sich in den Vordergrund spielen. Da sind die molligen munteren Pappmaché-Mäuse von der Britin Anya Keeley wie Maus Gretchen, die, ausgestattet mit transparenten Flügelchen, davon träumt eine Christmas-Fairy zu sein, oder der Mäuserich „Duvernay“ mit der anmutigen Karnevalsmaske und die Mäusedame Beatrice auf eine blütenbekränzten Schaukel à la Fragonard.

 

Gesucht wird: Ratte 003! Er gehört zu der von Ewelina Orlowska geschaffenen Rattenbande, ist aber sehr lieb. Foto: Ewelina Orlowska/hwk
Drei heilige Katzen-Könige? Katja Krumbecks muntere hölzerne Weihnachts-Samtpfoten bringen gute Laune, ob auch Gold, Weihrauch und Myrre weiß man nicht. Foto: Katja Krumbeck/hwk

Von ganz anderem Kaliber ist die Rattenbande Ewelina Orlowska aus Polen. Die „Banditoz“ blicken gefährlich, haben räudige Rattenschwänze und dennoch das Zeug zum Glücksbringer mit Kuschelfaktor. Auch unter den Arbeiten der deutschen Künstlerin Katja Krumbeck tummeln sich hölzerne Mäuse. Fröhlich springen sie gemeinsam mit Katzen in Papiertüten. Die zauberhaften Wünscheblumen machen es wohl möglich.

Beispielhaft verdeutlicht das Zusammenspiel von Handwerk und Kunst die Hampelmänner des Engländers Robert Race, sie sind aus gebrauchten Malerspinseln hergestellt. Das Ergebnis ist toll!

Foto Das Hutgeschäft von Julia Büttelmann bietet für jedes Haupt die passende und elegante Bedeckung. Foto: Julia Büttelmann/hwk

„Mäusekostüme“ hat Julia Büttelmann, die zum ersten Mal an der Adventsausstellung der HWK teilnimmt, den Inhalt ihres kleinen offenen Kleiderschranks getauft: winzige Schals, Hutschächtelchen, Taschen, Schuhe, Miniatur-Perlen und andere Kluncker, Kleidchen für jeden Anlass. Selbstverständlich hat eine Schranktür einen Spiegel, damit sich Püppchen oder Mäuschen bewundern können.

Originell sind die Figuren der in München lebenden Künstlerin Juliette Antoni aus allerlei Fundstücken wie Treibholzstücken, zufällig und zugleich absichtsvoll mit Materialien aller Art kombiniert.

Ein Blickfang ist das lebensgroße, sehr freundlich (und gar nicht „trojanisch“) dreinblickende Holzpferd samt Hund und Schweinen von Tereza Komárkova aus Tschechien.

Typisch britisch wirken die Automata-Figuren von Andy Hazell, Eleanor Glover und Neil Hardy. Sehr effektvoll präsentieren sich die surrealen Porzellanköpfe der Französin Elsa Alayse und der traditionell-glitzernde Christbaumschmuck von Magdolna Hähnlein aus der Glaskunststadt Lauscha.

 

Li Figuren der Britin Samantha Bryan zählen seit Jahren zu den Lieblingen der Ausstellungsgäste. Hier ist es die mit „warning horn“ betitelte originelle Figur. Foto: Samantha Bryan/hwk
Geheimnisvoll gibt sich die „Frau mit Schmetterling“ der deutschen Künstlerin Luzia Werner. Foto: Luzia Werner/hwk

 

 

 

Die Verkaufsausstellung „Weihnachtsträume – Wunschzettel – Künstlerisches Spielzeug – spielerische Kunst“ ist noch bis 29. Dezember 2018 in der Galerie Handwerk, München, zu besuchen. An Sonn- und Feiertagen und am 24. 12. geschlossen.
Autorin: Doris Losch

Weitere Informationen:
www.hwk-muenchen.de/galerie

Titelbild: Perfekte Logistik vom Nordpol: Nikolaus und Engerl transportieren als Nordpol-Kuriere, gestaltet von Monika Drescher-Linke, Geschenke direkt an die Empfänger. Foto: Karina Hagemann.