Herrschaftszeiten 2018 – das traditionsreiche Kunst- und Kulturquartett als Brückenschlag zwischen den Jahreszeiten

Neuburg an der Donau. – Alle Jahre wieder und dennoch erfinden sie sich stets auf Neue und präsentieren Aktuelles: 39. Neuburger Töpfermarkt, Jubiläumsveranstaltung 20. Mut zum Hut, 71. Neuburger Barock-Konzerte und 21. Neuburger Weinbörse. Sie alle bilden einen willkommenen Brückenschlag zwischen Sommer- und Winterveranstaltungen in der Renaissancestadt.

Am 15. und 16. September werden zum 39. Mal in den historischen Räumen der Renaissance-Altstadt in Neuburg an der Donau Sammler und Keramikliebhaber sowie Käufer von besonderem Gebrauchsgeschirr voll auf Ihre Kosten kommen. Wer Wert Qualität legt und die Vielfalt sucht, ist hier genau richtig. Jedes Stück ist ein Unikat das für gehobenen Lebensstil steht. Rund 50 Keramikwerkstätten und zwei Dutzend Bauernmarktstände erwarten die Besucher. Dies erklärte Claudia Unger, Leiterin des Neuburger Töpfermarktes und Sprecherin der ideellen Vereinigung Herrschaftszeiten auf der Medienkonferenz Ende August dieses Jahres in Neuburg an der Donau.

Familien können an dem Septemberwochenende einen wunderschönen Tag verleben und einen wohl der schönsten Töpfermärkte erkunden. Die Qualität stimmt und man findet eine Riesenauswahl vor. Es gibt viel zu sehen und zu kaufen. Claudia Unger, Leiterin des Neuburger Töpfermarktes


20. Mut zum Hut – brillantes Rahmenprogramm

Foto: ©Isabel Patel und Ute Patel-Missfeld stellten das Jubiläumsprogramm 20. Mut zum Hut vor. Foto: ©Brigitte Karch

Aktuell zur 20. „Mut zum Hut“-Verkaufsschau mit „schmuck durch Schmuck“ (vom 28.09. bis 30.09.2018) präsentieren 115 Aussteller aus der Region, Deutschland und Europa, darunter etwa 60 Modistinnen und Hutmacher, ein unglaublich breit gefächertes Angebot von 15.000 Hüten in unendlichen Variationen, Farben, Formen und dekorativen Elementen. Die Schmuck-Designer bieten exquisite Pretiosen. Hinzu kommen außergewöhnliche Accessoires wie Taschen, Shawls, Lederhandschuhe, Knöpfe und mehr.

Das abwechslungsreiche Rahmenprogramm der Jubiläumsveranstaltung hält einige Überraschungen parat – der diesjährige Schirmherr ist der bekannte TV-Darsteller Fritz Wepper.

Das Konzert findet am 27. September 2018 vor der offiziellen Eröffnung der „Mut zum Hut“, statt.

Am 27. September findet im Kongregationssaal, Amalienstrasse 8A eine Vorstellung von Soroptimist International Deutschland (SI) statt. Vizepräsidentinnen Elisabeth Reichert und Martina Ott werden das Konzept “Mut um sozialen Engagement” erläutern. Wie Elke Dittrich, SI-Pressesprecherin erklärte, soll die jüngst erfolgte SI-Gründung eines neuen Kulturfonds für die August-Horch-Schule Ingolstadt allen Kindern den Zugang zur kulturellen Vielfalt und Bildung ermöglichen.

Designerin Beate Bonk präsentiert zur 20. Mut zum Hut eine eigene Modenschau. Foto: ©Brigitte Karch

Andreas Nuslan, Chef der Regensburger Hutmanufaktur Hutkönig, präsentiert die dritte, kultverdächtige Hut-Edition, den „Neuburger 2018“. Zur Eröffnung, mit Ute Patel-Missfeldt und ihren Gästen am 28. September 2018 spielt die Mallet-Connection, eine Gruppe um Schlagzeuger und Vibraphonist Bernhard Reitberger, Marimba und Vibrafon. Um 19 Uhr präsentiert die bekannten Designerin Beate Bonk im Rahmen einer exquisiten Modenschau die neusten Fashion-Kreationen (Eintritt frei!)

 

Fotos: Prof. Dr. med. Vallabh Patel (gest. September 2017)

Begleitende Ausstellungen
Als Hommage an den im September 2017 verstorbenen Arzt, Fotograf und Buchautor Prof. Dr. med. Vallabh Patel findet eine Sonderausstellung im Medienraum von „Mut zum Hut“ statt. Gezeigt werden dort seine großen Foto-Kunst-Werke „Malen mit der Kamera“ und sein zuletzt publiziertes Buch „Du hast nur ein Leben für das Glück“.

Die Künstlerin und Initiatorin der Verkaufsschau Ute Patel-Missfeldt zeigt eine Auswahl ihrer künstlerischen Papier-Skulpturen, sowie eine Auswahl ihrer literarischen Arbeiten.

Dr. Michael Teichmann, Leiter des Stadtmuseums Neuburg an der Donau, verwies auf die weltweit einmalige Ausstellung „Hut auf zum Gebet“, klerikale Kopfbedeckungen verschiedener Religionen und Epochen aus der Sammlung Philippi.

Die Mut zum Hut gibt es nur einmal. Sie ist nicht kopierbar, allein schon wegen Mangel an Masse. Nicht umsonst wird die Mut zum Hut auch als ‚das Ascot in Deutschland‘ bezeichnet. Und nicht zuletzt ist es der soziale Aspekt, den die Mut zum Hut stets gefördert hat. Bislang konnten die Damen der ‚Kartei der Not‘ rund 75.000 Euro für diese Organisation einwerben. Ute Patel-Missfeldt

 

71. Neuburger Barock-Konzerte fokussieren Gypsy-Klänge

Unter dem Motto „Brüche und Brücken“ stehen diesmal die 71. Neuburger Barock-Konzerte (vom 11. bis 14. Oktober 2018). Dr. Tobias Böcker, 1. Vorsitzender Stiftungsvorstand, stellte die Programme der vier Konzertabenden vor. „Musikalische Reverenzen“ mit Christine Schornheim am Hammerklavier und Susanne Regel, Oboe und Leitung, wird es zum Auftakt geben. Gefolgt von „Gypsy Jazz“ mit Django‘s Castle sowie „Gypsy Barock – Musik im Gypsysound“, u.a. mit Graciela Gibelli, Gesang. Den Abschluss bildet „Danse Macabre“ vom Duo A&A, Anna Kiskachi, Cembalo, und Anastasia Antonova, Cembalo. Die künstlerische Leitung hat auch diesmal wieder Mag. Jutta Dieing inne.

Die 21. Neuburger Weinbörse (9. und 10.November 2018) bildet den krönenden Abschluss des Herrschaftszeiten-Quartett-Reigens. Erneut öffnen sich die Tore des fürstlichen Marstalls zu einer Weinverkostungsveranstaltung, die in ihrer Größe und Vielfalt wohl führend in der Region ist. Nahezu zwei Dutzend Winzer und Weinhändler werden ca. 300 Sorten Wein, Sekt und Spirituosen zur Verkostung anbieten. „Die Weine stammen aus Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und Übersee, ja sogar von unseren Neuburger Weinbauern Josef Tremmel und Fritz von Philippi“, erklärte Alfred Bergbauer von der Neuburger Weinbörse.
Autorin: Brigitte Karch

Weitere Informationen:
www.neuburger-toepfermarkt.de
www.mutzumhut.de
www.stadtmuseum-neuburg.de
www.neuburger-barockkonzerte.de
www.weinboerse-neuburg.de

 

Titelbild: Herrschaftszeiten (v.l.):  Stellvertretender OB Rüdiger Vogt, Dr. Michael Teichmann, Dr. Tobias Böcker, Isabel Patel, Ute Patel-Missfeld, Alfred Bergbauer und Claudia Unger. Foto: Brigitte Karch