Landesmuseum Karlsruhe: “Volles Risiko! Glücksspiel von der Antike bis heute”


Im Jahr, in dem das Zahlenlotto in Baden-Württemberg 50-jähriges Jubiläum feiert, präsentiert das Badische Landesmuseum Karlsruhe – Schloss anhand von rund 400 Objekten und spannenden Inszenierungen die Entwicklung des Glücksspiels in einem historischen Abriss von der vorchristlichen Zeit bis in die Gegenwart.

Ob im glanzvollen Casino oder in der zwielichtigen Schenke – Glücksspiele aller Art ziehen schon seit Jahrhunderten Menschen in ihren Bann. Das reizvolle Spiel mit dem Zufall findet sich in nahezu jeder Epoche und sorgte seit jeher für Diskussionen. Die verschiedenen Arten des Glücksspiels und seine speziellen Spielorte stellt die Ausstellung vor.

Archäologische Funde belegen, dass die ersten Glücksspiele bereits vor 5000 Jahren veranstaltet wurden. Zu den frühen Würfeln zählen die "Astragale", Sprunggelenkknöchelchen von Ziegen und Schafen. Das Kartenspiel kam im 14. Jahrhundert aus Asien nach Europa und verbreitete sich schnell in unterschiedlichsten Varianten. Kunstvoll gestaltete Spielkarten waren zunächst vor allem dem Adel als Zeitvertreib vorbehalten. In den unteren Gesellschaftsschichten war das etwa zeitgleich aufkommende Zahlenlotto beliebt. Dass die Geschichte des Glücksspiels immer mit Reglements verbunden war, belegen diverse Erlasse und Verbote: Im Land Baden wurde das Zahlenlotto im Gegensatz zu anderen Fürstentümern nie eingeführt und ist in Baden-Württemberg erst seit 1958 offiziell gestattet.

Im 18. Jahrhundert übertraf das Roulettespiel die bisherigen Glücksspiele an Beliebtheit – der Adel traf sich regelmäßig in den so genannten "Spielhäusern" und Casinos. In der Ausstellung vermittelt eine historische Spielbankeinrichtung aus Baden-Baden die knisternde Atmosphäre am Roulettetisch in der "Residenz des Glücks". Auch außerhalb dieser Spielstätten riskierten die Risikofreudigen ihr Glück: Auf der Pferderennbahn setzten die Wetter bereits um 1800 hohe Summen auf den Sieg ihres Favoriten. Noch heute werden Sportwetten gerne als Grenzfall zwischen Glücks- und Strategiespiel gesehen.

Dem Thema Spielsucht widmet die Ausstellung einen gesonderten Bereich, weitere Themen sind die Begleiterscheinungen Kriminalität und Falschspielerei. Die Präsentation schließt mit einem Ausblick auf die Entwicklung des Glücksspiels nach 1958: Heute sind Onlinespiele und Poker bei Spielfans aktuell.

Das vielfältige Begleitprogramm verspricht spannende Glücksmomente.
Quelle: Badische Landesmuseum Karlsruhe

Weitere Informationen:
www.landesmuseum.de

(Der Link wurde am 10.06.2008 getestet.)

Bild: Würfelautomat, ca. 1870; Deutsches Automatenmuseum; Sammlung Gauselmann, Espelkamp.