Galerie Handwerk: Punkt Kreis Kugel

München. – Beschwingt-kultivierte trifft in der Galerie Handwerk München das Runde in das Runde: In der Ausstellung „Alles Rund – Punkt Kreis Kugel“ greifen 40 KünstlerInnen aus Europa und Japan diese Urform des Universums auf.

Ihre Variationen sind vielfältig und reichen von edel – wie eine bezaubernde Silberbrosche von Therese Hilbert, München – bis lustig-verspielt wie die Broschen aus bunten Kunststoffringen von Jun Konishi.

Kugel und das Kügelchen sind die ursprünglichsten und gleichmäßigsten geometrischen Körper. Welch‘ tolle Effekte sich mit winzigen Hämatitperlen in Verbindung mit Saatperlen und Spiegelglas erzielen lassen, führt die Münchner Gold- und Silberschmiedin Doerthe Fuchs mit eleganten Kragencolliers vor Augen.

Mirei-Takeuchi. Foto: ©HWK
An Hitchcocks „Vertigo“ erinnert dieses Detail einer in Schwarz-Weiß gehaltenen Schale der belgischen Künstlerin Lut Laleman. Foto: ©HWK

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die traditionelle Arare-Technik greift die in Dänemark lebende Japanerin Yuki Ferdinandsen in den Negativ-Positiv-Objekten „Silence“ und „Hanabi“ aus Silber auf, Wunder der Präzision: Für jede der winzigen Noppen sind ca. 20 Schläge erforderlich, für jedes Objekt sind tausende von Hammerschlägen notwendig.

„Black“ heißt dieser beidseitig tragbare Halsschmuck aus Kunststoff, oxidiertem Silber und Textilfaden. Karola Torkos “black”. Foto: ©HWK

Beidseitig tragbaren Halsschmuck aus miteinander verschmolzenem Kunststoff und recyceltem Gold sowie anderen Materialien präsentiert die in Lübeck lebende Künstlerin Karola Torkos.

Beim Betrachten des Halsschmucks von Mirei Takeuchi, die in München lebt, kommt unwillkürlich ein Schmunzeln auf – zarte Perlen sind mit schwarzen, weißen oder roten Strumpfhosen (möglicherweise aber halterlosen Strümpfen) charmant-frivol „angezogen“.

Auf den ersten Blick machen die Wandobjekte von Michael Brennand-Wood einen fröhlichen Eindruck, bei näherem Hinsehen offenbaren die Collagen aus Stoff und Papier etc. jedoch Totenköpfe und Soldaten.

Vera Siemunds Broschen verbinden Eleganz mit einem Hauch von Geheimnis. Vera-Siemund-Broschen. Foto: ©HWK
Kunterbunte Taschen aus Stretchstoff zeigt die Koreanerin Myong ae  Kyong. Foto: ©HWK

 

 

 

 

 

 

 

Marian Bijlenga hat ein Faible für Pferde. Von ihr zeigt die Galerie Handwerk dekorative Wandgestaltungen aus Pferdehaar und Stoff.

Besucher können sich an noch viel mehr Objects d’Art erfreuen wie an Steinzeug, Glasobjekten, Porzellanvasen, Irdenware wie Platten und Schalen, Tellern, Kugelobjekten …

Gestalterische Kriterien wie Komposition, Reihung und Verdichtung, Spannungsverhältnisse von Form und Fläche, Anordnung oder auch der Rhythmus werden, so eine Information der Galerie Handwerk, an Werken aus den Bereichen Schmuck und Gerät, Keramik und Glas sowie Textil durchgespielt.

Ein rundes Objekt fehlt freilich: der Fußball!

Alles rund – Punkt Kreis Kugel“, noch bis 28. Juli 2018 in der Galerie Handwerk, München, Max-Joseph-Straße 4, Eingang Ottostraße.
Autorin: Doris Losch

Weitere Informationen:
www.hwk-muenchen.de/galerie

Titelbild: Rund und heiter ist dieses genähte Werk von Marian Bijlenga, gefertigt aus Pferdehaar und Stoff. Marjan Bijlenga Color Grid I 2017; 75-x-71-cm. Foto: ©HWK