Boehringer Ingelheim: Infobus von „Herzenssache Schlaganfall“ tourt durch Deutschland

Jährlich erleiden hierzulande rund 270.000 Menschen einen Schlaganfall. Dabei könnten sich 50 bis 70 Prozent aller Schlaganfall-Erkrankungen durch gezielte Vorsorgemaßnahmen und die Förderung einer gesunden Lebensweise verhindern lassen.

Die von Boehringer Ingelheim initiierte und in Kooperation mit der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe (SDSH) sowie der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) umgesetzte bundesweite Aufklärungskampagne „Herzenssache Schlaganfall“ setzt genau hier an: Ziel ist es, den Informationsstand über Ursachen, Risikofaktoren und Vorsorgeoptionen in der Bevölkerung deutlich zu verbessern und somit die Anzahl der Schlaganfälle zu reduzieren.

Dafür tourt der signalrote Schlaganfall-Infobus in diesem Jahr bereits zum dritten Mal durch Deutschland: Über 100 Städte wird er von April bis Oktober anfahren. Vor Ort unterstützen regionale Kliniken und Ärztenetzwerke, lokale Selbsthilfegruppen sowie Krankenkassen die Aktion.

Die Tour startet am heutigen 11. April an einem Ort, der ebenfalls Herzenssache vieler Menschen ist: der Mainzer Coface Arena, Spielstätte des Bundesliga-Vereins FSV Mainz 05. Vor dem Anpfiff des Bundesliga- Spiels 1. FSV Mainz 05 gegen Bayer 04 Leverkusen können sich Fußballfans zu Risiken und Vorsorgemöglichkeiten gegen Schlaganfall informieren.

Weitere Informationen:
www.boehringer-interaktiv.de
www.boehringer-ingelheim.de

 

Titelbild: Im Vorfeld der Auftaktveranstaltung informierten Veranstalter und Kooperationspartner an der Mainzer Coface Arena über die Aufklärungskampagne „Herzenssache Schlaganfall“ (v.l.: Christiane Gerhardt, Schlaganfall-Patientin, Prof. Dr. Frauke Zipp, Neurologie Universität Mainz, Dr. Klaus Gröschel, Neurologie Universität Mainz, Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Birgit Härtle, Projektleiterin „Herzenssache Schlaganfall“ bei Boehringer Ingelheim, Harald Strutz, Präsident des 1. FSV Mainz 05, Prof. Dr. Thomas Münzel, Kardiologie Universität Mainz, Dr. Markus Wagner, Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe). Abbildung: Boehringer Ingelheim