DenTek: Zahnseide kann vor Alzheimer schützen

Es scheint zunächst unglaublich, aber die richtige Zahnpflege, also tägliches Zähneputzen und die tägliche Verwendung von Zahnseide, kann tatsächlich das Risiko an Alzheimer zu erkranken, verringern. So konnten Forschungen der Oral & Dental Sciences Research Group an der University of Central Lancashire, Großbritannien, Bakterien, die Zahnfleischerkrankungen hervorrufen, im Gehirn von Alzheimer-Patienten nachweisen.

Die Oral & Dental Sciences Research Group fasst die Ergebnisse der Studie wie folgt zusammen: Mit der Studie wurde der Nachweis erbracht, dass Bakterien, die Zahnfleischerkrankungen verursachen, auch das menschliche Gehirn erreichen können. Dadurch sehen die Forscher die Annahme belegt, dass diese Bakterien eine auslösende Rolle für die Erkrankung an Alzheimer spielen – ebenso wie die bereits bekannten Risikofaktoren Rauchen, Fettleibigkeit oder Zahnverlust. Dies führt das Forschungsteam wiederum zu der Schlussfolgerung, dass die tägliche gründliche Zahnpflege das Risiko Alzheimer zu bekommen, reduzieren kann.

Bildtext (r.): DenTek Triple Clean

 

Tipps für effektive Zahn- und Mundpflege

Mindestens zwei Mal täglich, morgens und abends, zwei Minuten lang Zähne putzen. Zahnärzte empfehlen hierfür eine elektronische Zahnbürste und Zahncreme mit Fluorid.

Dabei die Vorder- und Rückseite der Zähne sowie die Kaufläche gründlich putzen und die Rot-Weiß-Regel beachten, d.h. die Zahnbürste immer vom Zahnfleisch zu den Zähnen führen. Zudem wird empfohlen, auch die Zunge zu reinigen, da sich hier viele Bakterien ansiedeln.

Mindestens ein Mal täglich gründlich die Zahnzwischenräume reinigen. Hierfür können Zahnseide, Zahnseide-Sticks oder Interdental-Bürsten verwendet werden.

Regelmäßig antibakterielles Mundwasser verwenden.
Quelle: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23666172

Weitere Informationen:
www.dentek.com