VSB: Trotz Gerichtsurteil. Cholesterinsenkende Lebensmittel nicht für Jeden geeignet!


„Die Hinweise in wissenschaftlichen Studien reichen nicht aus, bei einer pflanzensterinhaltigen Margarine von einem erhöhtem Sicherheitsrisiko auszugehen“, informiert Gisela Horlemann, Diplom Ökotrophologin beim VerbraucherService Bayern im KDFB.

Trotzdem sind diese Produkte nicht für Jeden geeignet, denn Pflanzensterine senken neben dem Cholesterin auch das Betacarotin im Blut, das im Körper als Antioxidationsmittel wirkt und zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen dient.

Entsprechende pflanzensterinhaltige Margarinen und Joghurtdrinks versprechen, den Blutcholesterinwert um bis zu 10 % zu verringern. Doch fast die Hälfte aller Konsumenten von cholesterinsenkenden Lebensmitteln hat keinen erhöhten Cholesterinspiegel und verzehrt so grundlos Lebensmittel, die wie ein Arzneimittel wirken.

„Diese Produkte sollten deshalb nicht vorbeugend oder aus Solidarität mit wirklich Betroffenen in der Familie verzehrt werden“, warnt Elke Katschmarek, Ernährungsspezialistin beim VerbraucherService Bayern.

Auch Personen, die ohne Rücksprache mit ihrem Arzt zusätzlich zu ihren Tabletten noch pflanzensterinhaltige Lebensmittel verzehren, riskieren unerwünschte Nebenwirkungen. Ungeeignet sind diese Produkte auch für Schwangere, Stillende und Kinder unter 5 Jahren. Wer weitere Fragen zu Lebensmitteln mit Pflanzensterinen hat, oder wer Informationen rund um eine cholesterinsenkende Ernährung benötigt, kann sich an die Münchner Beratungsstelle, Dachauer Str. 5, in 80335 München oder unter Tel (089) 596278 wenden.

Weitere Informationen:
www.verbraucherservice-bayern.de
(Der Link wurde am 18.12.2012 getestet.)