vfa: Zahlreiche Medikamenten-Innovationen 2011 zu erwarten


So sollen unter anderem zwei neue Antibiotika Bakterien bekämpfen, die gegen ältere Mittel resistent geworden sind. Erstmals seit fünf Jahrzehnten könnte auch ein neues Medikament gegen Lupus verfügbar werden, eine Autoimmunkrankheit, die mit Entzündungen im ganzen Körper einher geht.

Für Patienten mit Multipler Sklerose – einer Krankheit, die zu Lähmungen und Sinnesstörungen führt – könnten mehrere neue Präparate verfügbar werden; sie sollen Symptome lindern und die Häufigkeit von Krankheitsschüben senken.

Zwei Kombinationspräparate gegen Malaria, die 2011 die Zulassung erhalten könnten, wurden vor allem für Entwicklungsländer entwickelt. Sie dürften aber auch reisenden Europäern zugute kommen. Entwicklungspartner war in beiden Fällen die Organisation Medicines for Malaria Venture (MMV).

"Pharmaforschung ist risikoreich, langwierig und teuer", betonte Yzer. "Die Entwicklung jeder Medikamenten-Innovation von 2011 wurde schon in den 1990er-Jahren begonnen. Und was in diesem Jahr in Pharmalabors in Deutschland und andernorts erfunden wird, dürfte kaum vor 2020 zu den Patienten gelangen. Forschende Pharma-Unternehmen müssen langfristig denken und brauchen auch ein politisches Umfeld, das ihnen das erlaubt", erklärt Cornelia Yser.
(vfa)

Weitere Informationen:
www.vfa.de

(Der Link wurde am 09.01.2011 getestet.)