Neu auf dem Markt/Arctuvan: Mannose macht die Blase stark

Holzkirchen. – Blasenentzündungen sind ausgesprochen ekelhaft. Frauen sind besonders betroffen, weil die weibliche Harnröhre nur 4 cm lang bzw. kurz ist.

Wenn der Körper hormonelle Veränderungen erfährt wie etwa in der Schwangerschaft oder in den Wechseljahren, sind Frauen doppelt anfällig für Blasenbeschwerden.

Doch sobald frau erste Symptome einer Blasenentzündung spürt, muss nicht gleich mit Antibiotika behandelt werden. Arctuvan empfiehlt jetzt das neue rezeptfrei erhältliche „Arctuvan Mannose“. Der Wirkstoff D-Mannose, eine Zuckerart, blockiert die häufigsten Verursacher von Blasenentzündungen, die E.coli-Bakterien. Diese kleinen Biester können sich nicht mehr in der Blase einnisten und werden beim nächsten Toilettengang hinausgespült. Das Trinkgranulat ist natürlich und vegan.

Ebenfalls vegan sind die Bärentraubenblätter Filmtabletten. Der Wirkstoff aus den Blättern aus Bärentrauben killt die Bakterien und hindert sie an der Vermehrung. Ihre antibakterielle Wirkung wird dem Arbutin-Abbauprodukt Hydrochinon zugeschrieben. Es soll aber ohne ärztliche Anweisung nicht länger als eine Woche und höchstens fünfmal jährlich angewendet werden.

  • Verhindern kann sich eine Blasenentzündung u.a. durch reichliches Trinken, der Vermeidung einer übervollen Blase, häufiges Wechseln von Tampons und Binden. Unbedingt sollte nach dem Schwimmen nasse Badekleidung ausgezogen werden. Auch beim Benutzen von Whirlpools, Sauna und Hallenbad ist größte Hygiene geboten.

Autorin: Doris Losch

Weitere Informationen:
www.klinge-pharma.com

Werbung wegen Namensnennung