Bundesverdienstkreuz für Inge Dillenburger


Der Staatssekretär im Baden-Württembergischen Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Dr. Dietrich Birk, überreichte die Auszeichnung in Ludwigsburg. Birk würdigte dabei Inge Dillenburger als “aufrechte und für das Gemeinwohl engagierte Bürgerin”. Sie habe sich in vielfältiger Weise für die Allgemeinheit eingesetzt, so dass man, so der Staatssekretär, mit Fug und Recht von einem Lebenswerk sprechen könne.

Inge Dillenburger, Freifrau von Groll, wurde 1925 in Berlin geboren. Nach dem Abitur im Jahr 1942 studierte sie an der Freien Universität Berlin, der University of Arkansas in den USA und der Universität Stuttgart Sprachen, Literatur und Politikwissenschaft. Nach einer Unterbrechung aus familiären Gründen absolvierte sie ihr Studium von 1977 bis 1980 in Stuttgart mit dem Staatsexamen für das höhere Lehramt. 1983 bis 1985 schloss sie ein Studium der Erwachsenenpädagogik mit dem Abschluss der Diplompädagogin an.

Sie ist Mitbegründerin und Initiatorin zahlreicher Aktivitäten im Bereich der Jugendarbeit, wie beispielsweise des Bundes der Jugendfarmen in Stuttgart (1972), der Jugendfarm Ludwigsburg (1973), des Robinson Spielplatzes Neckarweihingen (1975) sowie der Nachbarschaftshilfe in Neckarweihingen (1976). Sie ist Mitbegründerin des Literarischen Gesprächskreises Ludwigsburg e.V. (1982) und der Mörike Gesellschaft Ludwigsburg (2002). Daneben ist sie Autorin zahlreicher Bücher, darunter auch Kinderbücher und Familienromane, die in Ludwigsburg und dessen Stadtteilen spielen. 1981 gründete sie die Schreibwerkstatt der Volkshochschule Ludwigsburg. 1992 wurde ihr die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg und 2000 der Kulturteller der Stadt Ludwigsburg verliehen.

Quelle: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst