KDFB-Vorsitzende Elfriede Schießleder mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

 

 

 

 

Die 58-jährige promovierte Theologin aus Wurmannsquick bringt sich seit Jahrzehnten im Ehrenamt ein, insbesondere beim Katholischen Deutschen Frauenbund. Besonders hervorzuheben sei Schießleders Einsatz für die gesellschaftliche Anerkennung ehrenamtlichen Engagements, so der Bundespräsident. 2006 begann sie, einen Ehrenamtsnachweis für Ehrenamtliche im sozialen Bereich in Bayern zu fordern, der dank ihrer Initiative seit 2009 vergeben wird.

„Auf verschiedenen Verbandsebenen engagiert sich sie vor allem für frauen- und sozialpolitische Themen,“ sagte der Bundespräsident in seiner Laudatio. Seit 2004 wirkt Elfriede Schießleder auf Bundesebene als Vizepräsidentin des KDFB und ist daneben seit 2010 Vorsitzende des Bayerischen Landesverbandes. In dieser Funktion machte sie sich für das Netzwerk Familienpaten in Bayern stark, in dessen Fachbeirat sie seit der Gründung aktiv ist.

 

Bildunterschrift (r.): Elfriede Schießleder und Bundespräsident Joachim Gauck. Foto: Bundesregierung/Steffen Kugler

 

„Ich fasse diese Ehrung auf als eine Ermutigung für alle, die sich einsetzen für das zentrale Ziel des Katholischen Deutschen Frauenbundes: Die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen in Kirche, Gesellschaft, Wirtschaft und Politik. Die Beharrlichkeit der KDFB-Frauen hat in mehr als 100 Jahren der Verbandsgeschichte einiges erreicht. Die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes ist eine Auszeichnung für alle Mitglieder des Frauenbundes, für die ich danke. Ehrenämter von höchster Stelle auszeichnen motiviert und wirkt mancher Trägheit entgegen,“ so Schießleder.
(Quelle: KDFB)

Weitere Informationen:
www.frauenbund-bayern.de

Titelbild (Detail): Elfriede Schießleder, die Vorsitzende des Bayerischen Landesverbandes des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB). Foto: Bundesregierung /Steffen Kugler