NRW-Landesverdienstorden für WDR-Redakteurin Bergit Fesenfeld

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft sagte in ihrer Laudatio: „Als eine der ersten Journalistinnen Deutschlands erkannte Bergit Fesenfeld die Bedeutung der UN-Konvention über die Rechte von Kindern aus dem Jahr 1989. Seither ist sie zur Stelle, wenn es um Kinderrechte geht. Immer sehr gut vorbereitet, kenntnisreich, aufmerksam zuhörend und kritisch nachfragend, tritt sie entschieden und temperamentvoll für ihr Anliegen ein. Es ist daher auch ihr Verdienst, dass Kinderrechte inzwischen ein Thema für eine breite Öffentlichkeit wurden.”

„Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung“, so Bergit Fesenfeld. „Der WDR-Kinderrechtepreis hat in den vergangenen 20 Jahren als Markenzeichen dazu beigetragen, dass die Berichterstattung und öffentliche Debatte über das wichtige Querschnittsthema zugenommen hat." Sich für Kinderrechte einzusetzen, sei die beste Möglichkeit, Nachhaltigkeit in die Politik zu bringen, erläutert die Geehrte ihre Motivation, denn: „Alles das, was Kindern nutzt, nutzt der ganzen Welt.“

Weitere Informationen:
www.wdr.de

 

Titelbild: Bergit Fesenfeld. Foto: © WDR/Fulvio Zanettini