Merck Serono: Auszeichnung “MS-Schwester des Jahres 2014” für zehn engagierte Frauen

MS-Schwestern informieren und begleiten Menschen, die an Multiple Sklerose erkrankt sind, in enger Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt. Die feierliche Ehrung ist der Höhepunkt der Abendveranstaltung des 11. Interaktiven MS-Symposiums in Hamburg.

„Wirksamkeit und Adhärenz gehen Hand in Hand: Auch das wirksamste Medikament kann nur bei regelmäßiger Anwendung helfen. MS-Schwestern stehen den Patienten ab Therapiebeginn zur Seite und motivieren, dabei zu bleiben“, betonte die Neurologin und Moderatorin des Abends Dr. med. Alaleh Raji, Neurozentrum Hamburg. Patienten und Neurologen waren aufgerufen, unter dem Motto „Dreamteams: Für eine Therapie, die mehr ist als ein Medikament” ihre MS-Schwester zu nominieren. Mit den beiden Laudatoren Stephanie Bessner und Edward Larkins überreichten erstmals zwei MS-Betroffene die besondere Auszeichnung.

Die MS-Schwestern des Jahres 2014 sind • Kathrin Betzinger (Praxis für Neurologie und Psychiatrie, Dr. med. Ulrich Kausch und Dr. med. Esther Lippert, Bogen) • Nicole Fuhrmann (Katholisches Klinikum Koblenz-Montabaur, Koblenz) • Michaela Graf (Nervenärztliche Gemeinschaftspraxis Dr. med. Roland Roth, Brigitte Schmitt-Roth und Prof. Dr. med. Markus Weih, Nürnberg) • Isabel Jennewein (Nervenärztliche Gemeinschaftspraxis Dr. Patrick Thilmann und Dr. Lennart Thilmann, Mannheim) • Shpresa Merko (Evangelische Kliniken, Gelsenkirchen) • Huanita Molitor (freiberufliche MS-Schwester, Düren) • Erika Niemeyer (St. Vincenz-Krankenhaus, Paderborn) • Ursula Schreier-Simons (Neurologicum Aachen, Neurologische Gemeinschaftspraxis Prof. Dr. med. Till Waberski und Prof. Dr. René Gobbele, Aachen) • Katja Sebald (NeuroPoint Ulm, Praxis Dr. med. Michael Lang und Kollegen, Ulm) • Heike Wildangel (DRK Kamillus Klinik, Asbach).

Weitere Informationen:
www.leben-mit-ms.de
www.merckserono.de

Titelbild: Ausgezeichnet – die zehn MS-Schwestern des Jahres 2014 am 20.03.2015 in Hamburg. v.l.n.r.: Stephanie Bessner (Laudatorin und MS-Betroffene), Edward Larkins (Laudator und MS-Betroffener), Michaela Graf (Nervenärztliche Gemeinschaftspraxis Dr. med. Roth, Frau Schmitt-Roth und Prof. Dr. med. Weih, Nürnberg), Nicole Fuhrmann (Katholisches Klinikum Koblenz-Montabaur, Koblenz), Kathrin Betzinger (Praxis für Neurologie und Psychiatrie, Dr. med. Ulrich Kausch und Dr. med. Esther Lippert, Bogen), Isabel Jennewein (Nervenärztliche Gemeinschaftspraxis Dr. Patrick Thilmann und Dr. Lennart Thilmann, Mannheim), Shpresa Merko (Evangelische Kliniken, Gelsenkirchen), Huanita Molitor (freiberufliche MS-Schwester, Düren), Ursula Schreier-Simons (Neurologische Facharztpraxis Prof. Dr. med. Waberski und Prof. Dr. med. Gobbele, Aachen), Katja Sebald (NeuroPoint Ulm, Praxis Dr. med. Michael Lang und Kollegen, Ulm), Dr. med. Alaleh Raji (Neurozentrum Hamburg) Dr. med. Michael Hübschen (medizinischer Direktor, Merck Serono Deutschland), Falk Miekley (Direktor Pflege, Urban & Vogel GmbH); MS-Schwestern Erika Niemeyer (St. Vincenz-Krankenhaus, Paderborn) und Heike Wildangel (Kamillus Klinik, Asbach) jeweils ohne Bild. Foto: Merck Serono