Carry Brachvogel: „Im Weiß-Blauen Land“

Carry (Karoline) Brachvogel brachte von ihren Reisen kreuz und quer durch Bayern ihre Beobachtungen von Menschen, Städten und Landschaften geistreich und scharfsinnig zu Papier. Sei es ihr Weg nach Altötting, Spaziergänge im Englischen Garten in München oder eine Floßfahrt auf der Isar. Als Leser fühlt man sich mittendrin und mit dabei und erfreut sich vor allem an dem eleganten Schreibstil der Autorin.

Über die Autorin:
Carry Brachvogel war im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts eine in ganz Deutschland bekannte Schriftstellerin. Sie führte einen nahezu legendären literarischen Salon in Schwabing und gründete 1913 den ersten Schriftstellerinnen-Verein in München. Ihr wurde 1933 jede Erwerbsgrundlage entzogen. Am 17. Juli 1942 erhielten ihr Bruder, der Münchner Historikers Prof. Dr. Siegmund Hellmann (1872 -1942), von der Gestapo die Mitteilung über die Beschlagnahmung ihres Vermögens, einige Tage darauf wurden sie nach Theresienstadt deportiert, wo beide wenige Monate später zu Tode kamen.

In der „edition monacensia“ im Allitera Verlag München erscheint nun eine Reihe mit Büchern von Carry Brachvogel. Am Sonntag, 15. Dezember 2013, 11 Uhr, zeigen die Monacensia und das Bayerische Fernsehen im Vortragssaal der Münchner Stadtbibliothek Am Gasteig ein soeben entstandenes Filmporträt über Carry Brachvogel von Ingvild Richardsen. Die Schauspielerin Katja Schild liest ausgewählte Textpassagen, Ingvild Richardsen hält eine Einführung zu Leben und Werk von Carry Brachvogel.

Carry Brachvogel: „Im Weiß-Blauen Land“, Bayerische Bilder. Text der Erstausgabe von 1923, herausgegeben und mit einem Vor- und Nachwort versehen von Ingvild Richardson, 152 Seiten, Papierback, 12,90 Euro, ISBN: 978-3-86906-468-0, erschienen im Allitera Verlag, München. Dieses Buch ist auch als E-Book erhältlich.

Weitere Informationen:
www.allitera.de
www.muenchner-stadtbibliothek.de/monacensia

Bei Amazon kaufen