Pia Wittmann mit Förderpreis beim Bürgerkulturpreises 2013 ausgezeichnet

Was hat es mit Handy-Akku und Rollschuhen auf sich? Die Technik begeisterte Jung-Tüftlerin beschreibt ihr „rollendes“ Konzept mit: „Wer kennt das Problem nicht? Der Handy-Akku ist leer und das auch noch in den unmöglichsten Situationen. Dann, wenn man natürlich keine Zeit hat und auch keine Steckdose in der Nähe ist. Hier hilft der 'Load to go', mit dem man den Handy-Akku ganz bequem beim Rollschuhfahren aufladen kann; denn durch den verbauten Generator im Schuh wird der Akku wieder aufgeladen, sodass das Handy schnell wieder genutzt werden kann.“

 

 

Und weiter meint Pia Wittmann: „Das System ist eine Erfindung die praktikabel und zudem wirklich, für vor allem junge Leute, sinnvoll ist; denn für die jüngeren Generationen ist ihr Handy oder inzwischen meist ihr Smartphone nicht mehr weg zu denken. Darüber hinaus kann der 'Load to go' ein Bewegungsanreiz für jedermann sein. Er ist auch in der Produktion einfach zu bauen und lässt sich zudem durch die Verwendung von den passenden Ladekabeln, ausgewählten Materialien und Farben an die individuellen Wünsche der Kunden und Kundinnen anpassen.“

 

An dem Wettbewerb unter dem Motto „Unsere (Um)Welt von morgen – Junge Köpfe zeigen, wie´s geht“ haben sich heuer 29 Kinder und Jugendliche beteiligt. Der Bürgerkulturpreis des Bayerischen Landtags wird heuer zum 14. Mal vergeben.

 

Die Preisverleihung findet am Donnerstag, 5. Dezember 2013, um 13 Uhr im Maximilianeum statt; die Moderation dieser Veranstaltung hat Professor Wolfgang M. Heckl, der Generaldirektor des Deutschen Museums. Der Bürgerkulturpreis ist mit insgesamt 30 000 Euro dotiert. Für den 1. Preis gibt es heuer 6 000 Euro, für die 2. Preise jeweils 5 000, für die 3. Preise jeweils 4 000, für die Sonderpreise jeweils 2 500 und die Förderpreise jeweils 500 Euro.

Weitere Informationen:
www.bayern.landtag.de

Alle Fotos: Wittmann