Uni Augsburg: Augsburger Informatikerin Elisabeth André in die Leopoldina gewählt

Nachdem der Physiker Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Peter Hänggi bereits im Jahr 2003 aufgenommen wurde, ist die Universität Augsburg nunmehr mit zwei Mitgliedern in der Leopoldina vertreten.

Die Nationale Akademie der Naturforscher Leopoldina wurde im Jahr 1652 in Schweinfurt gegründet. Sie ist die älteste ununterbrochen existierende naturwissenschaftlich-medizinische Gelehrtengesellschaft der Welt. Im Jahr 2008 wurde die Leopoldina auf Beschluss der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz des Bundes und der Länder zur Nationalen Akademie der Wissenschaften ernannt. Zentrale Aufgabe ist die Beratung von Politik, Gesellschaft und Wirtschaft in aktuellen wissenschaftlichen und wissenschaftspolitischen Fragen.

Prof. Dr. Elisabeth André hat seit 2001 am Institut für Informatik der Universität Augsburg den Lehrstuhl für Human-Centered Multimedia inne. Ihre Arbeitsgruppe ist in zahlreiche nationale und internationale Kooperationen eingebunden und derzeit an fünf laufenden EU-Vorhaben beteiligt (CEEDS, eCUTE, DynaLearn, IRIS und Metabo). Mit der Aufnahme in die Leopoldina werden ihre Arbeiten im Bereich Mensch-Maschine-Kommunikation gewürdigt.

Nach ihrer Ernennung zum Alcatel-Lucent Fellow am Internationalen Zentrum für Kultur- und Technikforschung der Universität Stuttgart im Jahr 2007 und nach ihrer Aufnahme in die Academia Europaea in diesem Jahr, wurde der Augsburger Informatikerin jetzt mit der Wahl in die Leopoldina innerhalb kurzer Zeit eine dritte hohe persönliche Auszeichnung zuteil.
(Quelle: Universität Augsburg)

Weitere Informationen:
www.informatik.uni-augsburg.de
www.uni-augsburg.de

 

Titelbild: Prof. Dr. Elisabeth André. Foto: privat